Friedhelm König wird 80: Er prägte die Beruflichen Schulen

Frankenberg. Er hat den Aufbau der Beruflichen Schulen des ehemaligen Landkreises Frankenberg nach 1955 geprägt, 1984 die Idee von Dr. Hans Viessmann zu einer ersten staatlichen Fachschule für Umweltschutztechnik in Deutschland mit seinem Lehrerkollegium in Frankenberg verwirklicht – und er hält immer noch Kontakt zu „seiner ehemaligen Schule“.

Oberstudiendirektor a. D. Friedhelm König vollendet am Montag, 2. Mai, sein 80. Lebensjahr.

König war der erste Diplom-Handelslehrer, mit dem 1955 eine zweijährige Handelsschule an den damaligen Beruflichen Schulen des Landkreises in Frankenberg ihren Betrieb aufnahm. Für diese neue Schulform hatten sich ein von der Kaufmannschaft eingesetzter Förderverein und vor allem auch Landrat Heinrich Kohl stark eingesetzt.

Von den damals mehr als 2000 Schülern der Berufsschule stammten noch über die Hälfte aus landwirtschaftlichen Berufen, sodass König hier pädagogische und fachliche Pionierarbeit leistete. Ab 1965 war König als Leiter der Kaufmännischen Abteilung der Kreisberufsschule Frankenberg und ab 1967 als Leiter am Studienseminar Marburg in der Referendarausbildung tätig. 1969 wurde er zum stellvertretenden Schulleiter, 1971 zum Studiendirektor ernannt.

Das Jahr seiner Ernennung zum Oberstudiendirektor war auch die „Geburtsstunde“ der neuen Fachschule für Umweltschutztechnik in Frankenberg. „Es galt viele Hindernisse zu überwinden“, erinnert er sich heute. Er ist zu Recht stolz darauf, dass sich die Hans-Viessmann-Schule schon vor 25 Jahren der Herausforderung von Energieeinsparung und erneuerbarer Energie gestellt hat.

„Ab dem neuen Schuljahr bietet sie als Fachschule für Umweltschutztechnik sogar eine neue Vollzeitausbildung an“, sagt König.(zve)

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare