Friedrich-Trost-Schule feierte ihr 40-jähriges Bestehen

+
Lieder voller Kraft: Mit dem Song „Alt wie ein Baum“ eröffneten die Kinder der Klasse 5 den Festakt zum 40-jährigen Bestehen der Frankenberger Schule mit Förderschwerpunkt Lernen.

Frankenberg. Über „die große Zahl an Menschen und Wegbegleitern, die sich mit der Frankenberger Friedrich-Trost-Schule verbunden fühlen“, freute sich Rektorin Birgit Blum-Stolle, als sie in der neuen Aula das Fest zum 40-jährigen Bestehen der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen eröffnete.

Am Ende ihres bebilderten Rückblicks in die Schulgeschichte hob sie besonders die noch relativ jungen Ganztagsangebote, die berufsvorbereitenden Projekte in den beiden Praxisklassen mit dem Hauptschulabschluss als Ziel und die sozialpädagogische Arbeit hervor.

Mit der Geschichte der sonderpädagogischen Entwicklung in Frankenberg seit Schulgründung 1971 beschäftigte sich in seinem Grußwort auch Schulamtsdirektor Lothar van Eikels vom Staatlichen Schulamt Fritzlar.

Seine Amtskollegin Uta Opper-Fiedler würdigte besonders die Verdienste der beim Festakt anwesenden ehemaligen Schulleiter Helga von Bünau (1971-1994), Karl-Heinz Hartmann (1994-1997) und Gudrun Alfers-Peter (1999-2009).

Lebendiges Schulleben, viel Kreativität und Freude an der Musik spiegelte das Fest-Programm: „Alt wie ein Baum“ sang die Klasse 5, junge Trommler improvisierten auf Tonnen, eine andere Gruppe zeigte einen Flaschentanz, vor und in den Klassenräumen waren Kunstwerke der vorangegangenen Projektwoche ausgestellt.

Es gab Leckereien aus der asiatischen Küche, Mixgetränke im Strandcafé, Bilderrückblicke, einen Naju-Vogelschutzstand, ein Kletterangebot vom THW und überall Spielmöglichkeiten.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare