Hatzfeld

Fröhliche Tänze mit Laute und Fiedel

- Hatzfeld (mal). „Resonet in Laudibus“ - „Stimme ein in Lobgesang“, so lautete das Motto beim Konzert am Sonntag. Laien und Kenner zeigten sich begeistert von der Darbietung.

Die Veranstaltung in der voll besetzten Emmaus-Kapelle war ganz der mittelalterlichen Musik gewidmet. Dabei hatten die Akteure unter Beweis gestellt, dass das Mittelalter keineswegs eine dunkle Epoche der Geschichte war. Viele der vorgestellten Stücke luden geradezu zum Tanzen ein, darunter besonders das anfangs ruhige, aber dann plötzlich ausgelassene „Venite a laudare“.

Weltlich und sakral

Mancher Zuhörer hätte sich gerne auch bei dem rhythmischen „Trommellied“ und der schwungvollen „Tarantella del cappero cotto“ aus Italien von seinem Platz erhoben. Damit waren sie nicht allein: Alte Aufzeichnungen belegen, dass das Tanzen unter mittelalterlichen Pilgern keineswegs ungewöhnlich war, wie das Programmheft den Besuchern verriet.Die Künstler präsentierten eine bunte Mischung aus weltlichen und sakralen Werken. In vielen Texten ging es dabei um Maria. In seiner Begrüßung lenkte Axel Marburg, Vertreter der Stadt Hatzfeld, den Blick auf diese besondere Rolle der Mutter Jesu. Im Evangelium sei wenig von ihr die Rede, aber in der Musik werde sie oft mit sehr viel Leidenschaft dargestellt.

Unterstützung aus Eifa

Mit Leidenschaft waren auch der Hatzfelder Chorleiter Uwe Gerike und seine Sänger am Werk. Bei dem Konzert wurden ihre Stimmen durch einige Sänger aus Eifa verstärkt. Mal einstimmig, mal mehrstimmig, mal im großen Chor, mal mit wenigen Stimmen, mal a cappella und mal mit Begleitung stellten sie ihr Können unter Beweis. Ebenso vielseitig zeigte sich das in Hatzfeld ansässige Ensemble „Oni Wytars“. Es hat sich ganz der alten Musik verschrieben. Zu den Instrumenten der fünfköpfigen Gruppe gehören die Harfe, der Dudelsack, die Laute, zwei Schlüsselfiedeln und verschiedene Trommeln. Zwischendurch ließen Marco Ambrosini und Riccardo Delfino die berühmte Rindt-Orgel der Kapelle ertönen. Auch im Gesang zeigte sich das Quintett firm.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare