Nektar reichte nicht mal für Bienen selbst

Frühjahr war zu kalt: Honig wird teurer

Waldeck-Frankenberg. Kunden müssen für Honig bald mehr Geld auf den Tisch legen: Die Imker im Landkreis Waldeck-Frankenberg blicken auf ein weiteres schwieriges Jahr mit geringen Honigerträgen zurück.

„Die Honigernte ist dieses Jahr durchweg schlecht ausgefallen. Viele Imker aus meinem Verein können die Nachfrage ihrer Kunden nicht mehr befriedigen“, sagt Funk. Die Imker versuchen, sich gegenseitig auszuhelfen, um die Versorgung der Stammkunden zu sichern. In diesem Jahr kamen im Schnitt nur um die 20 bis 25 Kilo Honig pro Bienenvolk zusammen. Normal seien etwa 30 bis 40 Kilogramm.

Im Schnitt kostete bisher ein Glas Blüten- oder Sommerhonig etwa 4 Euro. „Ich gehe davon aus, dass der Preis auf 4,20 Euro steigt“, sagt Funk. „Die Ernte ist mäßig ausgefallen“, bestätigt Karl-Friedrich Biederbick vom Imkerverein Korbach. Teilweise habe der Nektar noch nicht einmal zur Selbstversorgung der Bienen gereicht.

Mehr über den Grund für die magere Ausbeute lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Von Miriam Linke

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Kommentare