Osterbasar in Rennertehausen

Frühlingsblumen für die Osterzeit

+
Vom ersten Ostermarkt vor 20 Jahren an sind Hildegard Giebel und Elli Sellmann mit ihren frühlingshaften Gestecken und farbenfrohen Pflanzen dabei.Fotos: Katharina Beule

Allendorf-Rennertehausen - Beim Osterbasar im und um das Dorfmuseum in Rennertehausen haben sich die Besucher bereits auf die nahenden Ostertage eingestimmt. Dort gab es allerlei zu entdecken - das meiste natürlich selbstgemacht.

„Vor 20 Jahren haben wir eher klein angefangen“, berichtete Holger Sellmann vom Verein „Chronik“. Gründer des kleinen Rennertehäuser Marktes waren der Verschönerungsverein und der Verein „Chronik“.

Obwohl viele Aussteller jedes Jahr wechseln und das Angebot deshalb immer etwas anders ist, sind einige Marktbestücker seit dem ersten Ostermarkt dabei, etwa Hildegard Giebel, Elli Sellmann und Walter Sellmann. Die Sonderausstellung im Dorfmuseum, die Walter Sellmann organisiert, gehört ebenfalls zum bunten Angebot. „Unser Markt lebt vor allem von seinem Ambiente“, sagte Holger Sellmann.

Im und um das Dorfmuseum schlängelten sich die 20 Stände, an denen die Besucher Häkelarbeiten, Schmuck und Osterdekoration bestaunten. Auch die selbst gestalteten Grußkarten von Monika Best fanden guten Anklang. Auch am Stand von Inge Wetter gab es viel zu bestaunen. Zusammen mit ihrer Enkelin Lisa Marie bot sie die gemeinsam gebastelten Tapetenbilder an.

Nicht nur für das Auge, auch für das leibliche Wohl war dank des reichhaltigen Kuchenbüffets, Bratwürstchen und den traditionellen „Kichelpläzze“ gesorgt. Die auf dem Holzofen gebackenen herzhaften Waffeln haben die Besucher mit Roter Wurst oder mit süßem Sirup, „Höng“ genannt, genossen.

von Katharina Beule

Kommentare