Frühstückstreffen für Frauen mit Referentin Silke Stattaus

+
Freuten sich über das gelungene Frauenfrühstück: Eckhard Lauer, Gisela Leinweber, Kristina Klatt und Silke Stattaus.

Frankenberg. „Was ist Stärke und was ist Schwäche? Welcher Typ sind wir? Wie sind wir stark oder schwach geworden?“: Mit diesen Fragen hat Referentin Silke Stattaus die zahlreichen Frauen beim „Frühstückstreffen für Frauen“ in Frankenberg zum Nachdenken und Diskutieren über persönliche Stärken und Schwächen angeregt.

Mit einer Fabel über die Maus „Mini Marie“ und den Vogel „Gaby Gelbspötter“ leitete die Wittenbergerin das Thema „Deine Stärke macht mich schwach - Von grauen Mäusen und bunten Vögeln“ ein und nahm auch Bezug auf ihr eigenes Leben. „Leitungstypen sind nicht immer stark und Stille sind nicht immer schwach – oft wurden Menschen in die Richtung stark oder schwach gedrängt“, so Stattaus.

Faktoren für die heutige Stärke und Schwäche seien familiäre Prägung, Geschwisterkonstellation, Schicksalsschläge, das Umfeld sowie Erwartungshaltungen von einem selbst und von anderen. Jeder solle sich dabei fragen: „Will ich mich damit arrangieren, oder will und kann ich etwas verändern?“ Mit ihren Geschichten, Fragestellungen und Anekdoten sorgte Stattaus auch bei dem ernsten Thema für manches Schmunzeln. Sie ist nicht nur Referentin, sondern seit 2008 auch Vorsitzende des Vereins „Frühstückstreffen für Frauen in Deutschland“.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare