Allendorfer Tennishalle

"Für Großveranstaltungen gut geeignet"

Die Tennishalle in Allendorf ist seit 2013 im Besitz der Gemeinde. Allerdings ist der Sanierungsbedarf deutlich sichtbar. Für die Erneuerung des Dachs sind 250 000 Euro im Haushalt eingeplant.Foto: Mark Adel

Allendorf (Eder) - Bürgermeister Claus Junghenn hält es für denkbar, dass die Tennishalle weiterhin für Großveranstaltungen wie das Oktoberfest genutzt werden kann. Das hänge aber davon ab, welche Auflagen die Gemeinde bei der Sanierung bekommt.

Im August 2013 hatte die Gemeinde die Halle gekauft. Sie war schon Jahre zuvor unter anderem beim Heimatfest genutzt worden, ansonsten aber als reine Tennishalle gedient. Das Gebäude hatte längere Zeit zum Verkauf gestanden, nach der Insolvenz der Eigentümer hatte es einen Termin zur Zwangsversteigerung gegeben – ohne Ergebnis (FZ berichtete).

Die Gemeinde kaufte daraufhin die Halle. Im Haushalt waren 150000 Euro eingestellt. Ob das der Kaufpreis war, will Bürgermeister Claus Junghenn nicht verraten: „Wir haben das Geschäft seinerzeit direkt mit der damaligen Eigentümerin und im Einvernehmen mit der Gläubigerbank abgewickelt“, sagte er auf FZ-Anfrage. Zielsetzung sei seinerzeit gewesen, das Gebäude weiterhin „in seiner bisherigen Zweckbestimmung“ zu nutzen. „Im Wesentlich war das die Sportausübung“, erklärte der Bürgermeister. „Mittlerweile hat sich die Tennishalle auch für die Durchführung größerer Veranstaltungen als zweckmäßig erwiesen.“

250000 Euro fürSanierung des Dachs

Doch damit das weiter so sein kann, muss die Gemeinde invesieren. Im Haushalt 2015, der am 4. Februar verabschiedet werden soll, sind 250000 Euro für die Erneuerung des Daches vorgesehen. Diese Sanierung ist eine Voraussetzung für die Durchführung weiterer Veranstaltungen. Ein Gutachten aus dem Jahr 2011 beziffert die gesamten Sanierungskosten auf 380000 Euro.

Isolierungsarbeiten, die Beseitigung von Wasserschäden in den Umkleiden und das Abdichten des Daches hat bislang etwa 30000 Euro gekostet. Die Bewirtschaftungs- und Personalkosten lagen nach Junghenns Angaben 2013 bei 6000 Euro und 2014 bei etwa 8500 Euro. Inzwischen wurde die Tennishalle bei verschiedenen Großveranstaltungen genutzt, etwa beim Rennertehäuser Karneval oder beim Oktoberfest des Allendorfer Sportvereins mit mehr als 1000 Besuchern. „Grundsätzlich ist die Halle für Großveranstaltungen gut geeignet“, sagte Junghenn. „Ob solche Veranstaltungen aber auch in Zukunft noch durchgeführt werden können, wird davon abhängen, welche Kosten zur Erfüllung von Brandschutzauflagen sowie zur Einhaltung baurechtlicher Bestimmungen entstehen werden.“ Ausrichter seien bislang die Vereine gewesen, die Gemeinde habe lediglich die Halle zur Verfügung gestellt.

Kommentare