Bürgermeister Horsel: Kirchturmspolitik bringt uns nicht weiter

450 Gäste beim Neujahrsempfang des Mittelzentrums Allendorf-Battenberg

Battenberg. 450 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und dem kirchlichen Bereich hat Bürgermeister Heinfried Horsel am Donnerstagabend zum Neujahrsempfang des Mittelzentrums Allendorf-Battenberg begrüßt.

In seiner Ansprache verwies Horsel auf eine allgemein positive Stimmung. Die boomende Wirtschaft sorge für niedrige Arbeitslosenzahlen. Sogar die Zahl der Geburten in Deutschland nehme wieder zu. Trotz dieser optimistischen Prognosen sei aber die Finanz- und Währungskrise nicht überwunden.

Neujahrsempfang des Mittelzentrums Allendorf-Battenberg

Die Kommunen im oberen Edertal haben nach Ansicht des Battenberger Bürgermeisters allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Die örtlichen Firmen seien in ihrer ganz großen Mehrzahl gut aus der Wirtschaftskrise heraus gekommen. Die Bürgermeister aus Allendorf, Hatzfeld, Bromskirchen und Battenberg sähen sich „als Vordenker und Wegweiser in der Pflicht“. Ihr Ziel sei es, Verwaltungsaufgaben gemeinsam und kostensparend wahrzunehmen.

Für seinen Satz: „Kirchturmspolitik bringt uns nicht weiter“ erhielt Horsel viel Beifall. Deutschland habe sich schneller von der Wirtschaftskrise erholt als andere Länder, stellte Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke in seiner Ansprache fest. Der Regierungspräsident mahnte: „Wir sind die reichste Generation, aber wir machen auch die meisten Schulden.“ (off) Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare