Gasalarm: Einkaufskinderbetreuung in Frankenberg evakuiert - Kein Leck entdeckt

Frankenberg. Wegen Gasalarms ist die Einkaufskinderbetreuung der Stadt Frankenberg in der Frankenberger Bahnhofstraße 25 am Montagabend evakuiert worden.

Die Feuerwehr machte sich auf die Suche nach dem vermeintlichen Leck in der Gasleitung. Ein Nachbargebäude wird derzeit umgebaut.

Die Suche verlief allerdings negativ. Der Energieversorger gab Entwarnung. Sanitäter und Polizei waren ebenfalls vor Ort. Die Beamten sperrten die Landratsamt-Kreuzung ab Kaufhaus Eitzenhöfer ab.

Fotostrecke vom Einsatz

Gasalarm: Einkaufskinderbetreuung in Frankenberg evakuiert - Kein Leck entdeckt

Eine erste Erklärung konnten die Einsatzkräfte bereits liefern: Die Ursache für das, was in der Betreuung als Gasgeruch wahrgenommen wurde, sind womöglich Bauarbeiten in einem benachbarten Gebäude. Dort seien unter anderem Bitumen und Farbe verwendet worden sowie zur Trocknung ein Heizlüfter.

 Durch einen Schacht seien die Dämpfe dann wohl in die Kinderbetreung gezogen, sagte Martin Trost. Die Einrichtung soll zumindest am Dienstag Vormittag geschlossen bleiben, entschied Bürgermeister Christian Engelhardt noch an der Einsatzstelle. Mit Hilfe des Gesundheitsamtes wolle man prüfen, ob durch die Farbdämpfe irgendeine Gefährdung für die Kinder bestehen könnte. „Wir wollen kein Risiko eingehen.“

(jun/mam)

Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe der HNA.

Quelle: HNA

Kommentare