Suche ohne Ergebnis

Gasgeruch auf dem Burgberg: Feuerwehr im Einsatz

Frankenberg. Erneut hat Gasgeruch die Frankenberger Feuerwehr auf den Plan gerufen: Doch im Gegensatz zum Einsatz am Bahnhof Ende Juni ergab die Suche am Mittwochabend auf dem Burgberg kein Ergebnis.

Brandschützer, Polizei und Energieversorger waren gegen 21 Uhr in Richtung Liebfrauenkirche und Altenheim ausgerückt, nachdem von dort ein Geruch gemeldet worden war, der von ausströmendem Gas stammen könnte.

Die mehr als 20 Feuerwehrleute unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Martin Trost konzentrierten sich auf das Gemeindehaus. Auf der Rückseite des Gebäudes steht ein Flüssiggastank, der laut Feuerwehr das Domizil der Naturschutzjugend versorgt. Das Gemeindehaus selbst ist offenbar an das Erdgasnetz angeschlossen.

Die Absuche mit Messgeräten ergab an keiner Stelle eine nachweisbare Gaskonzentration. Ein Mitarbeiter des Versorgers überprüfte laut Polizei zudem die Erdgasleitungen und Anschlüsse, was ebenfalls zu keinem Ergebnis führte. Die Einsatzkräfte rückten nach etwa einer Stunde ab.

Ebenfalls einen Gasgeruch hatte am 25. Juni ein Taxifahrer am Frankenberger Bahnhof gemeldet, was einen stundenlangen und großangelegten Einsatz auslöste. Damals war aber kein Gas ausgeströmt, vielmehr hatte es im Keller des Bahnhofsgebäudes eine chemische Reaktion gegeben. Eine dort in einem alten Fass gelagerte Substanz hatte mit eindringendem Wasser reagiert und ein Gas gebildet.

112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion