Battenberg

Gasverbrauch sinkt um 25 Prozent

+

- Battenberg (da). Rund 785 000 Euro investieren Stadt und Landkreis in diesem Jahr in das Battenberger Hallenbad. Fenster, der Eingang, der Fußboden sowie das Dach der Cafeteria werden erneuert.

Erstmals besuchte am Donnerstag der neue Landrat Dr. Reinhard Kubat das Bad. Der Landkreis ist Mitglied des Schwimmbad-Zweckverbands und beteiligt sich mit 25 Prozent an den Kosten. Kubat ist kraft Amtes stellvertretender Vorsitzender des Verbands, der Battenberger Bürgermeister Heinfried Horsel steht an der Spitze. Auch die Vorstandsmitglieder Reinhard Endres und Rudolf Backhaus sowie Nina Dunkel von der Stadtverwaltung nahmen an dem Treffen teil.

Horsel und Kubat betonten die über die Stadtgrenzen hinaus reichende Bedeutung des Bads. Deshalb solle an der Beteiligung des Landkreises festgehalten werden, sicherte Kubat zu. Vor einigen Jahren hatte der Kreis erfolglos versucht, sich zurückziehen, erinnerte Horsel.

Im vergangenen Jahr war die Glasfront der Südseite gegen wärmedämmende Fenster ausgetauscht worden. Auch die Dachkonstruktion wurde erneuert und isoliert. Darüber hinaus ist die Elektrotechnik auf den aktuellen Stand gebracht worden, unter anderem mit LED-Lampen. Der Zweckverband investierte 2009 rund 785 000 Euro.

Seit der Wiedereröffnung im Herbst sparen die Betreiber dafür: Der Gasverbrauch sank im WInter um rund 25 Prozent auf bislang rund 33 000 Kubikmeter, berichtete Heinfried Horsel. Nach dem ersten Sanierungsabschnitt stiegen die Besucherzahlen: In den Weihnachtsferien des vergangenen Jahres wurden 3420 Schwimmer gezählt, in den Ferien 2009/2010 waren es 3706 Badegäste.

Wegen der langen Schließung vom 28. April bis zum 16. Oktober 2009 des Hallenbads sank aber die Zahl insgesamt. 2008 wurden im Hallenbad 56 851 Besucher gezählt, 2009 waren es 41 195 Menschen. Dafür wurden in beiden Freibädern mehr Gäste begrüßt: in Battenberg waren es 16 916 Menschen (2008: 15 564), in Dodenau schwammen im vergangenen Jahr 10 762 Menschen (2008: 9820).

Auch in diesem Jahr ist das Hallenbad von Mitte Mai bis Anfang Oktober geschlossen, informierte Bürgermeister Horsel. Dann werden der Fußboden, weitere Fenster, die Rinnen der Beckeneinfassung, der Eingang und das Dach der Cafeteria erneuert, berichtete Architekt Fritz Roth. Die Kosten werden auf weitere 785 000 Euro beziffert.

Im dritten Bauabschnitt im Jahr 2011 werden unter anderem die Umkleiden und die Personalräume saniert. Außerdem wird die Betonhülle des 34 Jahre alten Gebäudes „eingepackt“. Die Hülle soll de Steine vor Schäden schützen und zugleich noch mehr Energie einsparen.

Insgesamt sind für die Sanierung 2,38 Millionen Euro veranschlagt. 600 000 Euro hat der Zweckverband vom Land Hessen erhalten. Der Zweckverband finanziert die Arbeiten außerdem über zinsgünstige Kredite. Der Kostenrahmen wurde bislang eingehalten, berichtete Heinfried Horsel.

Er und Kubat betonten die Bedeutung des Schwimmbads für Kinder und den Schulsport. Es gebe nur noch wenige Bäder, die zum richtigen Schwimmen geeignet seien, sagte der Landrat. Das Battenberger Schwimmbad verfügt neben einem Baby- und einem Nichtschwimmerbecken über ein 25-Meter-Becken. Im vergangenen Jahr lernten 54 Menschen in sechs Kursen das Schwimmen. 2010 soll wieder ein Lehrgang für Erwachsene angeboten werden. Die Stadt zahlt im Jahr 2010 rund 203 000 Euro für das Battenberger Bad, 50 000 Euro für Abwasser und Abwasser sowie 39 000 Euro für das Dodenauer Freibad. Der Landkreis beteiligt sich mit rund 68 000 Euro an den Betriebskosten.

Die Verbandsversammlung hat diesen Zahlen am Donnerstagnachmittag zugestimmt.

Kommentare