Haina: Mindestens zwei alte Bäume auf Kirchberg müssen gefällt werden

Gefahr für und durch die Buchen

Haina-Löhlbach - Wer unter den alten Buchen auf dem Kirchberg spaziert, befindet sich in akuter Lebensgefahr: Die Bäume sind von Weißfäule befallen und stark einsturzgefährdet. .

Das Forstamt Vöhl ist für die vergleichsweise kleinen Gemeindewaldflächen der Gemeinde Haina zuständig – der Großteil des Waldes rund um die Kellerwaldgemeinde gehört aber zu den Stiftungsforsten Kloster Haina. Ebenso wie alle anderen überprüft das Vöhler Forstamt die Waldbestände regelmäßig im Rahmen der sogenannten Verkehrssicherungspflicht. Auch der Wald am und auf dem Kirchberg gehört dazu.

„Dabei hat sich herausgestellt, dass die mehr als 200 Jahre alten Buchen da oben extrem einsturzgefährdet sind“, sagte Hainas Bürgermeister Rudolf Backhaus auf Nachfrage der FZ. Als erste Reaktion auf diese Information hat die Gemeinde das Betreten des Platzes auf dem Kirchberg unter den alten Buchen verboten. Das Gelände ist komplett gesperrt. „Da besteht echte Lebensgefahr“, unterstrich der Bürgermeister. Gemeinsam mit der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) des Landkreises habe er sich den Standort und die betroffenen Buchen angesehen. Auch Hartmut Kaiser von der UNB habe sofortigen Handlungsbedarf gesehen, berichtet Backhaus.

Betroffen sind sieben Bäume; Sein Ziel sei es, möglichst viele von ihnen zu erhalten. Mindestens zwei Buchen sind jedoch so faul, dass sie geschlagen werden müssten, sagte Backhaus. Bei einem weiteren Baum müsse noch untersucht werden, ob sich darin eine Eule eingenistet habe. „Wenn nicht, müssen wir auch den umschlagen.“

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 23. Februar

Kommentare