Fahrerin kam von der Straße ab und fuhr in Böschung

Gehbehinderte Frau schleppte sich nach Unfall Abhang hinauf

Löhlbach/Frankenau. Zwei Stunden hat eine gehbehinderte Frau nach einem Verkehrsunfall bei Löhlbach gebraucht, um sich einen Abhang hinauf zu schleppen.

Auf der Straße gelang es der Verletzten, die kein Mobiltelefon dabei hatte, sich bemerkbar zu machen und Hilfe zu holen.

Die 48 Jahre alte Frau aus Staufenberg befährt am Sonntag um 14.10 Uhr die Landesstraße, aus Richtung Löhlbach kommend, in Richtung Frankenau. In einer Rechtskurve kommt die Frau mit ihrem Mitsubishi nach links von der Straße ab, fährt eine Böschung etwa 20 bis 30 Meter hinunter und kommt zum Stillstand.

Niemand bekommt etwas mit von dem Unfall, Zeugen gibt es nicht, der verunglückte Wagen ist von der Straße aus nicht zu sehen. Besonders dramatisch: Die 48-Jährige hat kein Handy mit und sie ist nicht nur verletzt, sondern auch gehbehindert. Ihr gelingt es, sich selbst aus dem Wagen zu befreien und den Abhang hinauf zu schleppen.

Etwa zwei Stunden benötigt sie dafür, kommt gegen 16.15 Uhr oben auf der Straße an und stoppt ein Auto. Dessen Insassen wählen den Notruf.

Notarzt und Rettungswagen-Besatzung versorgen die Verletzte, liefern sie ins Krankenhaus nach Frankenberg ein.

Die Bergung des Wagens mit Seilwinde und Kran war kompliziert und nahm längere Zeit in Anspruch. 

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion