Vizechefin der Hessischen Landjugend

Geismar: Vom Hörsaal in den Kuhstall

+
Zutrauliche Tiere: Auf einem anderen Hof als mit Milchkühen zu arbeiten, kann sich Carolin Hecker nicht vorstellen.

Geismar. Vom Hörsaal in den Kuhstall: „Das ist für mich der perfekte Ausgleich“, sagt Carolin Hecker. Die 22-Jährige kommt aus Geismar und hat gerade ihren Abschluss in Agrarwissenschaften gemacht.

Da klingt es naheliegend, dass ihre Eltern Landwirte sind. Ist es aber nicht, sagt Hecker: „Viele meiner Kommilitonen haben Agrarwissenschaften ganz ohne landwirtschaftlichen Hintergrund studiert.“ Warum, das kann sich Carolin Hecker gut vorstellen: „Sie haben erkannt, dass Landwirtschaft Zukunft hat.“

Auch sie hat sich nicht einfach so für das Naheliegende entschieden: „Wahrscheinlich wäre ich ein bisschen später auf die Landwirtschaft gestoßen, wenn meine Eltern keinen Hof hätten. Aber ich denke am Ende wäre ich trotzdem da gelandet.“ Für Landwirtschaft habe sie sich schon immer interessiert, weil sie so vielseitig sei: „Das ist eine Branche, die nie stehen bleibt und sich immer weiter entwickelt.“

Durch den Volkstanz kam Carolin Hecker zur Landjugend, ist inzwischen stellvertretende Landesvorsitzende und setzt sich für die Interessen von jungen Menschen auf dem Land ein – auch für die von Junglandwirten: „Wir positionieren uns klar zur Agrarpolitik“, erklärt Hecker. „Das hat mich schon geprägt.“

Von Nora Sonnabend

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen/HNA Waldeckischen Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare