Geismars Schulleiterin Astrid Döring plötzlich gestorben

Geismar. Astrid Döring, die Leiterin der Grundschule Geismar, ist am Donnerstag plötzlich verstorben. Die 42-Jährige war seit dem 1. August dieses Jahres Rektorin in Geismar, erst vor drei Wochen hatte sie offiziell die Ernennungsurkunde erhalten.

Kollegen, Eltern und Kinder reagierten am Freitag geschockt auf die Todesnachricht. Die Schüler wurden im Laufe des Vormittags wieder nach Hause geschickt.

Die gebürtige Bergheimerin Astrid Döring begann im Oktober 2001 als kommissarische Schulleiterin an der Grundschule Eppe. 2002 wurde sie zur Rektorin ernannt. Im August dieses Jahres folgte ihr Wechsel nach Geismar.

Astrid Döring

Bei der Übergabe der Ernennungsurkunde im November in Geismar hatte Schulrat Jörg Langheld den Elan und die Kompetenz der Schulleiterin gelobt. „Ich freue mich auf viele weitere Jahre mit Ihnen“, hatte Döring ihren Lehrerkollegen bei der Feierstunde gesagt.

Die Grundschule Geismar besuchen in diesem Schuljahr rund 70 Schüler. Das Kollegium besteht aus acht Lehrern. (jpa)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion