Gemeinde Burgwald eröffnete Projekt „Bunker der Geschichte“

Burgwald. „Ich bin tief beeindruckt von dem, was Sie geschaffen haben“, sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat, als die Gemeinde Burgwald vor rund 200 Gästen das kulturhistorische Projekt der Region Burgwald-Ederbergland „Bunker der Geschichte“ feierlich eröffnete.

„Der Kulturverein Burgwald ist mit einem schwierigen Thema sehr behutsam umgegangen. Denn der Bunker ist symbolträchtig für die dunkelste Zeit des vergangenen Jahrhunderts, die viel Leid gebracht hat.“

er Landrat sah in der Aufarbeitung und Präsentation eine „treffliche Bereicherung eines in den letzten Jahren immer schöner gewordenen Ortsteils der Gemeinde Burgwald“. Dies unterstrich auch deren Bürgermeister Lothar Koch, der neben dem historischen Arbeitsschwerpunkt des 2008 gegründeten Kulturvereins seinen Einsatz für die Ortsverschönerung hervorhob und die vielen Arbeitsstunden würdigte, in denen große Gruppen ehrenamtlicher Helfer das Gelände rund um den ehemaligen Bunker und markante Grünflächen gepflegt hätten (HNA berichtete).

Immerhin zählt der Kulturverein, der sich um die junge Geschichte des Ortes von der Luftmunitionsanstalt („Muna“) über den Wiesenfelder Wohnplatz „Industriehof“ bis zum heutigen Ortsteil „Burgwald“ kümmert, 100 Mitglieder. „Das ist ein Sechstel der Einwohner“, freute sich Vorsitzender Klaus Rühl, der noch einmal die Arbeitsschritte der vergangenen Jahre beschrieb und den „tatkräftigen Helfern“ seinen Dank abstattete.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Völker

Kommentare