Allendorf

Gemeinde ebnet Weg für Biogas-Anlage

+

- Allendorf (da). Direkt neben der bestehende Biogas-Anlage soll ein zweiter Komplex entstehen und das Viessmann-Werk mit Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen versorgen.

In der nächsten Woche muss noch das Gemeindeparlament entscheiden – nach dem einstimmigen Votum des Ausschusses ist das reine Formsache. Die Zustimmung ist nötig, weil am Ortsrand für den Betrieb einer Biogasanlage ein „Sondergebiet“ ausgewiesen werden muss.

Die neue Anlage mit Fahrsilo soll auf einer 1,4 Hektar großen Fläche direkt neben der bestehenden Anlage – zwischen Flugplatz und Viessmannstraße – gebaut werden. Aus nachwachsenden Rohstoffen wie Maissilage, Getreideganzpflanzensilage und Gras wird Biogas erzeugt, Zulieferer sollen Landwirte aus dem Oberen Edertal sein. Vor einigen Tagen hatte die Firma Viessmann die Gemeindevertreter vor Ort über den geplanten Bau informiert, am Dienstag stellte ein Planer weitere Details vor. Noch sei unklar, wie viele Rohstoffe eingelagert werden. Es sei mit maximal 150 Fahrten im Monat zu rechnen, sagte der Planer auf Nachfrage von Claus Jürgen Müller (CDU).

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 27. Januar.

Kommentare