Behandlungsmethode von Activaero soll Kindern bei Asthma helfen

+
Keine lange Behandlung mehr: Die Gemündener Firma Activaero hat ein Verfahren entwickelt, das Kinder hilft, die an Asthma erkrankt sind.

Gemünden. Das ist eine gute Nachricht für Kinder, die an Asthma leiden: Jetzt gab die Gemündener Medizintechnik-Firma Activaero die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie bekannt.

Demnach ist es mit einer neuen, von Activaero entwickelten Behandlungsmethode möglich, die medizinische Betreuung von Kindern im Alter von drei bis elf Jahren zu verbessern.

„Wir sind von dem Potenzial der neuen Behandlungsmethode begeistert“, sagte Gerhard Scheuch, Gründer und Geschäftsführer von Activaero. Er erklärt, wie sich der Alltag für die Kinder künftig verbessern könnte, wenn das Produkt irgendwann marktreif ist.

„Normalerweise ist man in der Asthmatherapie mit einer langen Behandlungsdauer von 20 Minuten konfrontiert, wobei die therapeutische Wirkung oft wenig zufriedenstellend ist. Daraus ergibt sich gerade für Kleinkinder, denen es noch schwer fällt, sich so lange auf den Inhalationsprozess zu konzentrieren, ein Problem“, so Scheuch.

Behandlungsdauer verkürzen

„Mit unserem Therapieansatz konnten wir zeigen, dass wir mit nur 25 Prozent der üblichen Dosis eine höhere Wirkstoffkonzentration in der Lunge erreichen und zudem die Behandlungsdauer auf nur zwei Minuten verkürzen können.“

Von Philipp Daum

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare