"Unspielbar und gesundheitsgefährdend"

Tennisclub Gemünden lässt Gutachten über Bodenverhältnisse erstellen

+
Bodenbohrungen auf dem Tennisplatz: Wolfgang Glöde (links), Vorsitzender des TC Gemünden, bei den Arbeiten auf dem Kunstrasen.

Gemünden. Der Tennisclub in Gemünden will seine beiden Kunstrasenplätze erneuern. Die Umbauarbeiten sollen knapp 90.000 Euro kosten. Um festzustellen, in welchem Zustand sich die Plätze befinden, hat der Verein ein Bodengutachten in Auftrag gegeben.

Die Tennisanlage wurde auf einer ehemaligen Bauschuttdeponie errichtet und weist mittlerweile an einigen Stellen erhebliche Vertiefungen und Kanten auf. Der Vorsitzende des TC Gemünden bezeichnet die Plätze als „unbespielbar und gesundheitsgefährdend“.

Durch die angeforderte Bodenuntersuchung soll die Beschaffenheit des Untergrundes festgestellt werden, damit der Club planen kann, auf welche Weise die Anlage zu sanieren ist. (bek)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare