Wasser vier Grad wärmer - Flexiblere Öffnungszeiten

Gemündener Freibad wird jetzt von Alpla beheizt

+
Freuen sich über warmes Wasser im Gemündener Freibad: (hinten von links) Bürgermeister Frank Gleim und Alpla-Regionalmanager Holger Kaiser, (vorne) Norbert Möbus (Firma Wilhelm Möbus), Helmut Gleim (Technischer Leiter Alpla), Jens Dippel (Kaufmännischer Leiter Energie-Gesellschaft Frankenberg).

Gemünden. Die neue Nahwärmeleitung von der Firma Alpla zum Gemündener Freibad steht: Die Stadt spart dadurch jährlich etwa 16000 Euro Heizöl-Kosten, und die Schwimmer können sich über wärmeres Wasser freuen

Das Projekt kostet 170000 Euro, diese Kosten hätte die Stadt also in rund zehn Jahren ausgeglichen. Mit der alten Ölheizung war die Temperatur auf 21 Grad beschränkt, um Kosten zu sparen.

Dank der Fernwärme sind es jetzt 25 Grad, im Kinderbecken sogar bis zu 28 Grad. „Badegäste müssen jetzt nicht mehr auf mehrere Sonnentage am Stück warten“, sagte Bürgermeister Frank Gleim, der die fertige Anlage am Freitag mit Alpla-Regionalmanager Holger Kaiser und Vertretern der beteiligten Unternehmen vorstellte.

Zweiter Vorteil: Die Öffnungszeiten des Freibads werden zukünftig flexibler gestaltet. „Wir können früher im Jahr öffnen und später schließen“, sagte Gleim. „Und wir werden regelmäßige Abendbadetage anbieten.“

Der erste dieser langen Schwimmtage wird am kommenden Freitag, 13. August, bis 22 Uhr stattfinden. (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare