Gemündens Stadtbrandinspektor Golde fordert Erweiterung des Feuerwehrhauses

Stadtbrandinspektor Wilfried Golde

Gemünden. Wenn sich die Stadtverordneten in Gemünden heute Abend (20 Uhr, Bürgerhaus Gemünden) zur Parlamentssitzung treffen, wollen sie unter anderem den Bedarfs- und Entwicklungsplan der Feuerwehr beschließen.

Stadtbrandinspektor Wilfried Golde weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass das Feuerwehrhaus in dem Wohra-Städtchen dringend erweitert werden müsse.

„Die Feuerwehrleute sind Mitarbeiter der Stadt Gemünden auf ehrenamtlicher Basis. Jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf einen Arbeitsplatz, der den Unfallverhütungsvorschriften entspricht“, sagt er.

Die im Feuerwehrhaus vorhandenen Gerätschaften würden von den Feuerwehrleuten ohne jegliche Vergütung gewartet. „Doch schon seit Jahren mahnt die Unfallkasse Hessen die Verbesserung der Arbeitsbedingungen an“, betont Wilfried Golde.(dau)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare