Genossenschaft Ederbergland hält an Plänen für Solarpark fest

+
Solarpark: Ein Servicetechniker arbeitet an Solarmodulen eines Solarparks in Ronneburg. Die Bürgerenergiegenossenschaft Ederbergland möchte „Auf der Hänge“ in Laisa für 3,4 Millionen Euro einen großen Solarpark errichten.

Battenberg/Laisa. „Das ist unser Hauptprojekt. Natürlich halten wir daran fest“, sagte Jens-Ulrich Schmidt zum geplanten Bürgersolarpark „Auf der Hänge“ in Laisa.

In der Mitgliederversammlung der Bürgerenergiegenossenschaft Ederbergland (BEGEB) waren Fragen zur Realisierbarkeit des 3,4-Millionen-Euro-Projektes aufgekommen.

Da der Verkauf von Geschäftsanteilen für den Bürgersolarpark bisher nicht im erhofften Ausmaß angenommen wird, wollen die Vorstandsmitglieder der BEGEB nun „gezielt an Gewerbetreibende herantreten“, sagte Schmidt der HNA. Bisher sei auch nicht deutlich genug geworden, dass die Genossen, die Geschäftsanteile für den Solarpark zeichnen, damit auch den Preis für ihren verbrauchten Strom für die nächsten 20 Jahre festschreiben könnten.

Der Aufsichtsratsvorsitzende machte folgende Rechnung auf: „Für den Strom, den wir in einem Solarpark gewinnen, erhalten wir elf Cent pro Kilowattstunde. Wer Strom aus dem öffentlichen Netz bezieht, zahlt derzeit 27 Cent. Weitere Erhöhungen sind angekündigt. Wer unseren Solarstrom bezieht, bezahlt inklusive EEG-Zuschlag und Netzentgelt 20 Cent – das ist dann aber fest für die nächsten 20 Jahre.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare