Geplante Biogas-Anlage: Ex-Bürgermeister Heß sieht Verquickung von Politik und Wirtschaft

+
Gegen Standort an der Kreisstraße 117: (von links) Ernst van Bentum, Manfred Scholz, Uwe Ochse, Burkhard Nitz, Rüdiger Heß und Heiko Scholz von der Bürgerinitiative.

Frankenberg. Sieben Jahre hat sich Ex-Bürgermeister Rüdiger Heß aus der Frankenberger Stadtentwicklung herausgehalten – jetzt macht er sich für die Bürgerinitiative stark, die den Bau einer „industriellen Großbiogasanlage“ nahe der Burgwaldkaserne verhindern will.

„Ich war von mehreren Menschen wegen des geplanten Standorts und auch wegen dem Ablauf des Verfahrens angesprochen worden“, begründete Heß sein Engagement in einem Pressegespräch. „Grundsätzlich bin ich für alternative Energien“, sagte Heß – nach Einsicht der Unterlagen habe er jetzt aber insbesondere gegen den geplanten Standort nahe der Burgwaldkaserne Bedenken: „Man gibt hier unbelasteten Flächen nahe der Kreisstraße 117 den Vorzug“, sagte Heß – ohnehin schon belastete Flächen würden durch „scheinheilige Argumente“ aber ausgeschlossen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare