Monatliche Treffen für pflegende Angehörige

Gesprächskreis soll Halt geben

Gudrun Ungerer

Hatzfeld. Ein monatlicher Gesprächskreis für Menschen, die kranke oder alte Angehörige pflegen, geht am kommenden Mittwoch, 30. November, in die erste Runde. Das Treffen beginnt um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Hatzfeld und richtet sich an alle Pflegende im oberen Edertal. Monatliche Gesprächsrunden sollen folgen.

„Die Idee dazu ist mir bei meinen vielen Hausbesuchen gekommen“, erklärte Hatzfelds Pfarrerin Gudrun Ungerer. „Dabei ist mir aufgefallen, wie belastend es für die Angehörigen ist, einen Menschen 24 Stunden am Tag über eine lange Zeit zu betreuen.“ Manche hätten die Pfarrerin bereits angesprochen, weil sie nicht weiter wüssten. „Einige wissen nicht, wie sie auf Dauer durchhalten sollen.“

Große Herausforderung

Besonders aufwändig sei die Pflege von an Demenz Erkrankten: „Viele sind trotz Demenz sehr gut zu Fuß und könnten sich verirren, eine große Herausforderung für die Pflegenden.“

Eine Alternative zur Pflege durch Angehörige gebe es aber nicht. „Das würde über drei Millionen Arbeitsplätzen entsprechen, wie Karin Buder-Heckert von der VdK-Bezirksgeschäftsstelle in Marburg uns berichtet hat“, erläuterte Ungerer.

Also wolle man den Angehörigen eine Gelegenheit bieten, sich Rat zu holen, sich auszutauschen und überhaupt wieder vor die Tür zu kommen. „Viele, die jemanden zu Hause pflegen, leben sehr nach innen gerichtet und haben kaum noch Zeit für andere Dinge.“ Die Pflegenden drohten zu vereinsamen.

Den Betroffenen wolle man nun ein Forum bieten, in dem sie sich offen austauschen können. Geleitet werden die Gesprächsrunden von Barbara Geisse.

Weitere Informationen gibt es bei Geisse unter Tel. 06461/954015. (sal) Foto:  Lammel

Quelle: HNA

Kommentare