Hatzfeld

„Gestärkt, ruhig und fröhlich“ Abschied nehmen

- Hatzfeld (hen). Die Kirchengemeinde aus Hatzfeld und Holzhausen hat im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes die neuen Kirchenvorsteher begrüßt und Pfarrer Werner Ennemoser verabschiedet.

Zahlreiche Menschen waren am Samstagabend in die Hatzfelder Kirche gekommen, um Pfarrer Werner Ennemoser und die scheidenden Kirchenvorsteher zu verabschieden. Während eines abwechslungsreichen Gottesdienstes wurden auch die neuen Kirchenvorsteher eingeführt. Der Posaunenchor und der Gemischte Chor aus Hatzfeld gestalteten den Gottesdienst durch vielseitige Liedbeiträge und auch die Konfirmanden wirkten im Gottesdienst mit: Sie trugen den Psalm 23 „Der gute Hirte“, die Zehn Gebote und eine Lesung vor. Doch während des gesamten Gottesdienstes schwang Melancholie mit: Nach acht Monaten verlässt Pfarrer Werner Ennemoser die Kirchengemeinde Hatzfeld und Holzhausen, die er in Vertretung geleitet hat. Der Kirchenvorstand, die Frauenhilfe und die Kirchengemeinde bedauerten seinen Abschied. „Sie waren trotz der kurzen Zeit eine wahre Bereicherung“, sagte Willi Miss vom Kirchenvorstand. Vieles habe die Gemeinde von Pfarrer Ennemoser lernen können. Mit seinem offenen und freundlichen Wesen habe der Pfarrer „positive Spuren“ in der Gemeinde hinterlassen, fügte Miss hinzu. Zum Abschied schenkten die Hatzfelder ihm einige Erinnerungen an die gemeinsame Zeit: Ein Kochbuch, damit Werner Ennemoser das gute Essen in Hatzfeld nicht vergesse, wie Christiane Petri sagte. Ein Kuchen von der Frauenhilfe sowie Ansichten von Hatzfeld vom Posaunenchor sollen Werner Ennemoser die Zeit und die Menschen in Hatzfeld nicht vergessen lassen. Der Pfarrer selbst blickte ebenfalls mit Wehmut zurück, freute sich aber auf seine neuen Aufgaben: Ab dem 1. November leitet Werner Ennemoser die Pfarrstelle in Dexbach und Engelbach sowie die Krankenhaus-Seelsorge in Biedenkopf. Er freue sich, die Kirchengemeinde „gestärkt, ruhig und fröhlich“ zu verlassen und für die kommende „Frauenpower“ vorbereitet zu haben. Denn ab dem 29. November wird Pfarrvikarin Gudrun Ungerer die Pfarrstelle in Hatzfeld und Holzhausen leiten.Auch Ursula Becker, Ursula Nowack, Helga Schneider und Nicolai Weber sind verabschiedet worden. In den vergangenen sechs Jahren haben sie die Gemeinde als Kirchenvorsteher geleitet. Klaus Eggermann, Bettina Finkenberger, Richard Klos, Michael Kraus, Gregory Martin, Willi Miss, Sylvia Müller, Christine Petri, Bruno Schneider und Marie-Luise Specht sind am Samstag als neuer Kirchenvorstand eingeführt worden. Als „Hüter und Erinnerungsbewahrer“ gestalte der Kirchenvorstand das Leben in der Gemeinde und Kirche mit, beschrieb Pfarrer Ennemoser ihre künftige Tätigkeit.

Kommentare