Kleinlaster kollidiert mit 40-Tonner

Glatte Fahrbahn: Kasseler stirbt auf B3

Rauschenberg. Bei der Kollision mit einem Sattelzug mit Auflieger starb der 56-jährige Fahrer eines Kleintransporters. Der Fahrer des Sattelzuges erlitt schwere, augenscheinlich nicht lebensgefährliche Verletzungen und liegt im Krankenhaus.

Der Unfall passierte bei dichtem Schneetreiben auf schneebedeckter und teils eisglatter Straße in der Nacht zum Donnerstag auf der Bundesstraße 3 kurz vor Josbach. Die Polizei zog einen Kraftfahrzeugsachverständigen hinzu. Die Bundesstraße war mehrere Stunden voll gesperrt.

Nach den ersten Ermittlungen fuhr der Kleinlaster, ein weißer Renault Master, Richtung Kassel. Kurz hinter der Einmündung zur Kreisstraße 44 (Abzweig nach Wolferode) geriet das Fahrzeug auf der geraden, winterglatten Straße ins Rutschen und prallte gegen den entgegenkommenden Sattelzug mit Auflieger.

Böschung hinunter gestürzt Der mit mehreren Tonnen Autoersatzteilen beladene Sattelzug kam nach rechts von der Straße ab, durchbrach mehrere Meter der Leitplanke, stürzte die Böschung hinunter und blieb auf der Seite liegen. Der 38-jährige Berufskraftfahrer konnte sich selbst aus dem völlig demolierten Führerhaus befreien.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der mit Pharmazieprodukten beladene Kleinlaster zurück über die Straße in den gegenüberliegenden Straßengraben. Dabei wurde der Motorblock herausgerissen und der 56-jährige Fahrer herausgeschleudert. Für den in Kassel wohnhaft gewesenen Mann kam jede Hilfe zu spät, er starb am Unfallort. Insgesamt entstand ein Schaden von mindestens 25 000 bis 30 000 Euro.

Für die Unfallaufnahme war die Bundesstraße bis 4 Uhr voll gesperrt. Anschließend konnte man die Unfallstelle einspurig passieren. Durch den Kraftfahrzeugsachverständigen erhoffen sich Polizei und Staatsanwaltschaft Aufschlüsse über den Unfallhergang und die Unfallursache. Das umfasst auch die Überprüfung, ob der Fahrer angeschnallt war oder nicht und ob der Kleinlaster entsprechend erster am Unfallort geäußerter Verdachtsmomente mit nicht ausreichend profilierten Reifen unterwegs war, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Endgültige Aussagen dazu sind erst nach dem Vorliegen des Sachverständigengutachtens möglich. Die Bergung des Sattelzuges mit „schwerem Gerät“ - dazu gehören zwei Autokräne - erforderte eine erneute Sperrung der Bundesstraße 3 in beide Richtungen. (nh/jun)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion