In der Kirche wird schon heute die Uhr umgestellt – Nachtarbeiter machen Überstunde

Glocke läutet um 18 Uhr

Um 17 Uhr wird die Uhr umgestellt: Nachdem der Sonntag eingeläutet wurde, dreht Wilfried Koch den Zeiger zurück. Dann ist die Winterzeit eingestellt. Foto: Sasse

Frankenberg. Es gibt in Frankenberg ein sicheres Zeichen, dass es Zeit ist, die Uhr umzustellen. Nach Meinung von Küster Wilfried Koch merken es die meisten Frankenberger allerdings gar nicht: Am letzten Samstag im Oktober läutet die Kirchenglocke der Liebfrauenkirche schon um 18 Uhr. Normalerweise schlägt eine der Kirchturmglocken täglich um 8, 12 und 19 Uhr. Samstags läuten alle Glocken zudem um 17 Uhr.

Heute wird Koch die Uhr nach dem Glockenschlag um 17 Uhr, mit dem der Sonntag eingeläutet wird, 23 mal drehen. Dann ist die Winterzeit eingestellt. Da die Uhren eigentlich nachts umgestellt werden, kommt es in Frankenberg zu dem verfrühten Glockenschlag.

Koch dreht allerdings nicht die Kirchturmuhr, sondern eine kleine Uhr am Automaten in der Kirche. Von dort kann er auch die Glocken läuten lassen.

Seit 22 Jahren ist Wilfried Koch der Küster in der Liebfrauenkirche. In den ersten Jahren hat er die Uhr immer noch nachts umgestellt. Erst ist er mit seiner Frau ausgegangen. Auf dem Rückweg gingen sie zu dem kleinen Automaten in der Kirche und stellten die richtige Zeit ein. Heute lässt er die Glocke lieber eine Stunde zu früh schlagen. „Das merkt fast niemand“, sagt er. Die Sommerzeit in Deutschland ist 1980 wieder eingeführt worden, Ende Oktober muss die Uhr seitdem wieder zurückgestellt werden.

Für diejenigen die Nachts arbeiten müssen, bedeutet ein eine Stunde längerer Tag auch eine Stunde mehr Arbeit. Bei der Polizei gehen die Beamten ganz routiniert damit um. „Die Stunde wird auf dem Zeitkonto gutgeschrieben“, sagt Wilfried Meier, Leiter der Führungsgruppe Korbach. Mit der Stunde, die im Frühjahr abgezogen wird, gleiche es sich über das ganze Jahr gesehen aus.

Auch im Krankenhaus wirddie Stunde vergütet, sagt Jessica Barthel, zuständig für die Pressearbeit im Krankenhaus Frankenberg. Die Stunde Mehrarbeit betrifft Ärzte, das Pflegepersonal, den Empfang, eben alle Berufsgruppen, die nachts arbeiten müssen, berichtet Vera Kiss vom Krankenhaus.

Im Hotel „Die Sonne Frankenberg“ betrifft die Überstunde nur den Nachtportier. Die Stunde kann er später als Überstunde abbauen, sagt Manuela Wollmer, Empfangsleitung des Hotels.

Für die richtige Technik beim Einstellen der Winterzeit hat Küster Wilfried Koch noch einen Tipp. Ein Uhrmacher hat ihm verraten, dass man Uhren immer zurückdrehen soll, nicht vor – das sei besser für die Uhr.

Von Lara Sasse

Quelle: HNA

Kommentare