Große Freude für Senioren

In Grüsen: Die Konfirmanden (von links) Katharina Siebert, Kim-Justin Senkel, Paul Gießing und Celina Stuhlmann überreichen die Plätzchen an Adam und Franziska Parthesius. Foto: Brauner

Grüsen. Trotz kalten Dezember-Wetters strichen Grüsener Konfirmanden durch den Ort. Dabei verteilten sie selbst gebackene Plätzchen an Senioren.

Das Thermometer zeigt Null Grad an, der Himmel ist eine konturlose, graue Einöde, die langsam von der Dämmerung verschluckt wird - einzig eine Gruppe junger Konfirmanden aus Gemünden und Grüsen bringt Leben in die Grüsener Gassen.

Sie wollen heute selbst gebackene Plätzchen verteilen an Senioren, die 80 Jahre oder älter sind. Dazu haben die Konfirmanden an vier Abenden mühsam vor dem Backofen gestanden und 920 Plätzchen gebacken. Spritzgebäck, Vanillekipferl, Macharons und Butterplätzchen. „Im Unterricht haben wir die Plätzchen abgezählt und verpackt“, sagt Pfarrer Hilmar Jung. 92 Päckchen sind es geworden, für jeden Haushalt eines.

Zehn Plätzchen haben die Konfirmanden sorgfältig in durchsichtige Plastiktütchen abgepackt, diese mit einem goldenem Schleifchen zugeschnürt und mit einer kleinen roten Christbaumkugel sowie einer Grußkarte verziert. Darauf steht: „Von den Konfirmanden für Dich gebacken.“

Akkordeon-Spieler dabei

Zum Verteilen haben sie sich in zwei Vierer-Gruppen aufgeteilt. Eine geht durch Grüsen, die andere durch Sehlen. Begleitet werden sie von je einem Akkordeon-Spieler, Eltern, Betreuern und Pfarrer Hilmar Jung.

Ortskundig streift das Konfirmanden-Grüppchen nun durch die Grüsener Gässchen, trotzt dabei der Kälte, die sich langsam den Weg durch die Schuhsohlen in die Füße bahnt, und klingelt bei Franziska und Adam Parthesius.

„Eine schöne Überraschung“

Das Rentnerehepaar ist erst völlig baff. Und dann doch überglücklich. „Das ist jetzt wirklich eine schöne Überraschung“, sagt Franziska Parthesius. Denn für beide gibt es erst ein Ständchen: „Stille Nacht, heilige Nacht“, gespielt von Hans Kwiatkowski auf dem Akkordeon. Und als Krönung bekommen sie dann von den Konfirmanden die Plätzchen geschenkt. „Wir freuen uns sehr“, sagte Franziska Parthesius zu den Konfirmanden. „Jetzt lassen wir uns die Plätzchen schmecken.“

Und die Konfirmanden? Sie machen sich unermüdlich weiter zur nächsten Haustüre und hoffen, mit ihrer Arbeit noch vielen Senioren eine Freude zu machen.

Doch eines haben sie gewiss erreicht: Mit ihrer Plätzchen-Aktion haben sie es geschafft, dass aus einem kalten und grauen Dezembernachmittag für einige Grüsener ein Tag geworden ist, an den sie sich noch einige Zeit erinnern werden.

Von Frank Brauner

Quelle: HNA

Kommentare