Dach des Bürgerhaus in Burgwald voller Wasser

Große Schäden erst bei Arbeit entdeckt

+

Burgwald - Teurer als erwartet wird die Sanierung des Burgwalder Bürgerhauses. Wie teuer, kann Bürgermeister Lothar Koch noch nicht sagen - denn einen Teil der Kosten übernimmt die Versicherung.

Eigentlich sollte das Dorfgemeinschaftshaus in Burgwald nur energetisch saniert werden - plötzlich lief aber das Wasser in Strömen aus der Decke, und es tat sich sprichwörtlich eine neue Baustelle auf. Laut Bürgermeister Lothar Koch ist das Dach undicht, das Dämmmaterial über die Jahre hinweg mit Wasser vollgelaufen. Das Wasser stand regelrecht über der Decke des großen Saals - weil beim Bau des Gebäudes unsachgemäß gearbeitet worden sei. Zehn Tonnen Wasser hätten zusätzlich auf dem Dach gelastet, bei Schneefall im Winter teilweise 15 Tonnen.

„Ich bin heilfroh, dass wir die Sanierung jetzt angegangen sind“, sagte Koch. Es sei gar nicht auszudenken gewesen, wenn die Statik des Gebäudes irgendwann nachgegeben hätte. Zwar sei die Gemeinde von einem kleinen Schaden ausgegangen - nutze aber nun die Gelegenheit, um die 30 Jahre alten Baumängel aufzuarbeiten.

Die Decke und das Dämmmaterial mussten komplett entfernt werden, mit der neuen Decke werden also zugleich neue Leitungen für die Beleuchtung gelegt - das Licht folgt im nächsten Jahr. Geplant ist, dass der große Saal bis November gesperrt bleibt. Dann sollten laut Koch die Arbeiten abgeschlossen sein. Der kleine Saal werde derzeit weiterhin genutzt.

Kommentare