Großer Bahnhof zur Streckeneinweihung Frankenberg-Korbach

In Feierstimmung: (von links) Joachim Kuhn von der Kurhessenbahn, Dorothea Loth vom Fachdienst Landwirtschaft, Landrat Dr. Reinhard Kubat und Steffen Müller vom NVV laden zum Streckenfest vom 11. bis 13. September ein. Foto:  Demski

Waldeck-Frankenberg. Ein neues Kapitel beginnt: Am Freitag, 11. September, fährt nach 28 Jahren der erste reguläre Zug auf den Gleisen zwischen Korbach und Frankenberg. Zur offiziellen Eröffnung der Strecke laden Landkreis, Bahn und Nordhessischer Verkehrsverbund (NVV) zum Streckenfest ein.

„Ich freue mich unbändig auf diesen Tag“, sagt Landrat Dr. Reinhard Kubat bei der Programmvorstellung im Kreishaus. Gemeinsam mit Steffen Müller vom NVV und Joachim Kuhn von der Kurhessenbahn stellt er das Programm zum Streckenfest vom 11. bis 13. September vor - und hält gleichzeitig Rückblick auf eine lange politische Diskussion. „Aber das liegt jetzt hinter uns“, sagt Kubat.

Und da stimmt ihm Joachim Kuhn gerne zu: „Mit dieser Strecke binden wir den Landkreis nach Süden, Westen und Kassel an das Netz an“, sagt er. Stefan Müller erinnert an die „historische Dimension“ dieser Entscheidung. Und deswegen darf auch das Fest zur Eröffnung der Strecke entsprechend groß ausfallen.

An jedem Bahnhof zwischen Korbach und Frankenberg sind Einheimische und Gäste zum Mitfeiern eingeladen. „Wir haben uns bei der Programmgestaltung aber besonders auf Frankenberg, Korbach und Herzhausen konzentriert“, sagt Kuhn. In der Kreisstadt steigt Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Freitag in den ersten Zug Richtung Herzhausen, wo die Strecke dann eröffnet werden soll. Und Bahnfreunde dürfen es ihm nachmachen - zwischen Korbach und Frankenberg werden den ganzen Tag über kostenlose Schnupperfahrten angeboten.

Ohnehin soll am Festwochenende nicht nur am Rande der Strecke, sondern auch auf den Gleisen Feststimmung aufkommen. „Am Samstag und Sonntag fahren zwischen Marburg und Korbach historische und moderne Sonderzüge“, erklärt Kuhn. Fahrkarten dafür gibt es an vielen Bahnhöfen und in den Rathäusern in Korbach und Frankenberg. Mit dem Ticket, das fünf Euro kostet, dürfen die Züge den ganzen Tag über genutzt werden, und auch viele touristische Ziele können mit dem Ticket kostenlos besucht werden. Parallel fahren Oldtimer-Busse zwischen Frankenberg und Korbach, und Schnupperfahrten mit dem Zug nach Allendorf-Eder werden angeboten. Auch drei Dampfloks sind im Einsatz. „So wollen wir die Menschen wieder an die Bahn gewöhnen“, sagt Kuhn.

Aber auch Aussteigen lohnt sich - ob für die Party mit Planet Radio am Freitagabend in Herzhausen (ab 21 Uhr), zum Hanseplatzfest in Korbach, zur Direktvermarktermesse in Herzhausen (Sonntag), zur großen Sause in Frankenberg mit dem Konzert der Goodfellas (Samstagabend) oder den vielen anderen Aktionen am Streckenrand.

Das komplette Programm finden Sie unter www.korbach-frankenberg.deund im Laufe dieser Woche in der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare