Ausstellung im Museum in Gemünden

Großer Dichter mit Gemündener Wurzeln

+
Die Turnfrauen des TSV Gemünden waren in Monschau und besuchten das „Rote Hause“ der Gemündener Familie Scheibler. Für Besucher des Heimatmuseums brachten sie einen Bildband mit, den sie dem Vorsitzenden Norbert Otto überreichten.Foto: Ute Golde

Gemünden - Der große deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe hat Wurzeln in Gemünden. Das verrieten die Mitglieder des Museumsvereins beim deutschen Museumstag den Besuchern.

Der Ur-, Ur-, Ur-, Uropa von Johann Wolfgang von Goethe war ein Gemündener. Das erfuhren die Besucher des Stadtmuseums bei einem Besuch am Sonntag. Anlässlich des deutschen Museumstags hatten die Mitglieder des Museumsvereins eine Ausstellung über die Familie Scheibler vorbereitet. Marlene Wagner, stellvertretende Vorsitzende des Vereins, hatte viele Stunden im Internet recherchiert und viel spannendes über diese angesehene und weit verzweigte Familie gefunden.

Bis in die 60-er Jahre des vorigen Jahrhunderts zierte das stattliche Fachwerkhaus der Familie Scheibler den Marktplatz. Viele ältere Gemündener schwärmen noch heute von der großen Eingangshalle mit dem Brunnen und der reich verzierten und geschwungenen Treppe des Patrizierhauses aus dem 15. Jahrhundert. Die Treppe wurde vor dem Abriss ausgebaut und ins Frankenberger Heimatmuseum gebracht. Dort lag sie einige Zeit auf dem Boden, wurde aber vor einigen Jahren entsorgt. Der Brunnen des Hauses blieb als Marktbrunnen erhalten und ziert heute den Parkplatz gegenüber dem Rathaus.

von Ute Golde

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare