Frankenberg

Großes Konzert zum 35-jährigen Bestehen des Frauenchores „Harmonie“

+

- Frankenberg (sr). „Fröhlich soll mein Herze singen“, lautete der Titel einer 20-minütigen Kantate, mit der die Frauen von der „Harmonie“ und Musiker des Schulorchesters der Edertalschule das Konzert eröffneten. Insgesamt sechs Chöre wirkten am Samstagabend in der Ederberglandhalle mit.

Unter der Leitung von Karl-Heinz Wenzel meisterten die Gastgeberinnen vom Frauenchor „Harmonie“ den schwierigen Chorsatz, bestehend aus vier Liedern von Komponist Walther Schneider, mit Bravour. Ein Streicher- und Querflöten-Ensemble der Frankenberger Edertalschule begleitete die 31 Sängerinnen.

Die Vorsitzende des Frauenchors „Harmonie“, Renate Klinge, blickte auf die Gründung im Jahr 1975 zurück. 25 Frauen zählten zu den Sängerinnen der ersten Stunde. Bis 1986 leitete die Musikpädagogin Julia Ducheyne den Chor. Danach übernahm der Reddighäuser Karl-Heinz Wenzel mit der „Harmonie“ seinen ersten Chor. Bis heute führt er den Taktstock. Zweimal errangen die Sängerinnen den Titel „Leistungschor“, zuletzt 2008 in Battenberg.

Rund 350 Gäste verfolgten das abwechslungsreiche Konzert in der Ederberglandhalle. Als erster Gastchor sangen die Aktiven des Männergesangvereins Bottendorf in drei Sprachen. Zuerst den lateinischen Titel „Sancta Maria“, danach das englische Lied „Let us break bred together“.
Unter der Leitung von Horst-Werner Bremmer und seiner Klavierbegleitung sorgte der „Deutschmeister-Regimentsmarsch“ für Beifallstürme im Saal. Der Mädchen- und Frauenchor aus Battenfeld trägt den Titel „Meisterchor“. Unter der Leitung von Holger Born besangen die Frauen mit „Schwalben“ und „Ich geh durch den grasgrünen Wald“ die Natur. Matthias Müller begleitete das stimmungsvolle Lied „La Le Lu“ am Klavier. Als Sopran-Solistinnen überzeugten Silke Wolf, Lenita Herguth und Jutta Haase.

Gemeinsam mit insgesamt 37 Aktiven traten die beiden Männergesangvereine Liedertafel Frankenberg und Liedertafel Schreufa auf. Sie haben sich vor wenigen Wochen zu einer Chorgemeinschaft zusammengeschlossen. Beide Chöre waren zuletzt allein in einzelnen Stimmen unterbesetzt und überzeugten am Samstag mit einem vollen Chorklang. „Frisch gesungen“, lautete nicht nur der erste Titel, sondern auch das Motto des Auftritts unter der Leitung von Günter Retzlik mit dem „Frohen Sängermarsch“ und dem Schunkellied „Herrliches Weinland“.

Als Gastchor aus dem Marburger Land trat der Männergesangverein „Germania“ Marbach auf. Unter der Leitung von Karl-Heinz Wenzel sorgten die Männer mit dem „Zottelmarsch“ für viel Schwung, Heiterkeit und Begeisterung im Saal. Mit viel „Pfiff“ standen die Frauen vom Altenlotheimer Chor „Glissando“ auf der Bühne. Mit Chorleiter Horst-Werner Bremmer als Solist trugen sie das heitere Lied „Gitarren klingen durch die Nacht“ vor. Beim Sister-Act-Song „I will follow him“ und dem englischen Titel „Oh happy day“ überzeugte Burgis Wagner als Sopran-Solistin.

Einer der Höhepunkte des Abends war der Solo-Auftritt von Karl-Heinz Wenzel mit drei italienischen Liebes-Arien. Matthias Müller begleitete am Klavier. Zum Abschluss sangen die Gastgeberinnen der „Harmonie“ ebenfalls italienisch: „Santa Lucia“. Nach dem passenden Schlusslied „Es war so schön mit dir“ kamen die Sängerinnen des „Geburtstag-Chores“ nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Kommentare