Großübung in Haina: Wasser vom Bach an Ortsrand gepumpt

Schleuse im Bach: Bei einer Übung der Feuerwehren der Großgemeinde Haina stauten Wehrleute den Bach in Haina, um dort Wasser abzupumpen. Fotos: nh

Haina-Kloster. Alarm am am Samstagnachmittag bei allen Feuerwehren der Großgemeinde Haina, aber glücklicherweise war es nur eine Übung. Angenommen wurde, dass die Feldscheune mit Silo des Gutsbetriebs von Vitos Haina am Ortsrand in Richtung Halgehausen brannte.

Der Hainaer Wehrführer Thomas Bahr leitete zusammen mit Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke die Übung. Die schwierigste Aufgabe war seinen Angaben nach: genug Wasser in den Randbereich zu bekommen.

Dass das Wasser aus dem Hydranten nur für den ersten Löschangriff reichen würde, war klar. Deshalb stauten die Wehrleute den Bach, der durch Haina führt, in Nähe der Gastwirtschaft Brar. Sie öffneten auch die Schleuse am Königsteich, der den Bach speist.

Lange Leitung: Durch die gesamte Frankenberger Straße bis an den Ortsrand von Haina – hinten rechts der Aussiedlerhof Hellmuth - legten die Wehrleute eine Leitung.

Von der Ortsmitte aus legten die Brandschützer eine 800 Meter lange Leitung über die Poststraße und Frankenberger Straße bis zur Feldscheune. Die Schläuche wurden per per Hand ausgerollt. Der Verkehr musste geregelt werden. (mab)

 Wie die Übung geklappt hat, das lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion