"Grüner" Strom: Kreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen vorne

Waldeck-Frankenberg. In den vergangenen Jahren wurde immer mehr Strom im Landkreis aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen - Tendenz steigend. Damit hat Waldeck-Frankenberg die Nase im Regierungsbezirk Kassel ganz vorn.

Dies geht aus einer Erhebung der Regionalversammlung Nordhessen hervor, wie der Kreis mitteilt. Laut dieser Untersuchungen wurden im vergangenen Jahr 43 Prozent des Stromverbrauchs im Landkreis von erneuerbaren Energiequellen getragen. Zum Vergleich: Der Landkreis Kassel liegt mit 38 Prozent auf Platz zwei; die Kreise Hersfeld-Rotenburg und Schwalm-Eder mit jeweils 26 Prozent auf Platz drei.

Diese Ergebnisse kann der Landkreis der Studie zur Folge insbesondere durch die Stromgewinnung aus Windkraft, Biomasse und Photovoltaik erreichen. Ab dem Jahr 2007 sei der Anteil regenerativer Energien in der Stromerzeugung stetig gewachsen; in den Jahren 2009 und 2011 bis 2012 sogar enorm gestiegen, teilte der Landkreis gestern mit.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare