Marburger Elisabeth-Verein baut für 3,5 Millionen Euro

Grundsteinlegung fürs neue Seniorenheim in Rosenthal

Rosenthal - Zur feierlichen Grundsteinlegung fürs neue Seniorenheim des Marburger Elisabeth-Vereins versammelten sich am Freitag Nachmittag zahlreiche Kommunalpolitiker, Pfarrer Geisel, Ärzte, die Apothekerin und die Inhaberinnen der Tagespflege auf Gut Eichhofin Rosenthal.

Der der Leiter der Altenhilfe im Verein, Ernst Boltner, freute sich über den „schönen Baufortschritt“, nachdem sich der Beginn der Arbeiten wegen der Frostperiode leicht verzögert habe. Er lobte die Leistungen des Architekten Holger Winters und der Baufirmen: „Es wird ordentlich gearbeitet.“

„Wir haben das schönste Fleckchen Rosenthals für den Bau gefunden“, sagte Hans-Werner Künkel vom Vorstand des Elisabeth-Vereins. Für den Verein als Träger des Heimes sei die Entscheidung nicht einfach gewesen zu investieren. Aber bei den Gesprächen mit den Rosenthalern sei deutlich geworden, dass sie eine „klare Vision“ hätten, die Gemeinschaft wolle das Projekt – nicht nur wegen des Bevölkerungswandels. Dieses Engagement brauche der Verein auch, „es ist Voraussetzung
für eine gelingende Arbeit.

Die Idee für den Bau hätten engagierte Rosenthaler gehabt, die Politik habe sie aufgegriffen, sagte Bürgermeister Hans Waßmuth. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Verein, etwa bei der Standortwahl. „Das wollen wir so beibehalten.“

Parlamentschef Konrad Trust verwies auf die gute Infrastruktur, die durch das Pflegeheim an zentraler Stelle verbessert werde. Rosenthal werde so attraktiver. Mit dem Elisabeth-Verein sei ein kompetenter Partner gefunden worden, „wir hoffen auf ein volles Haus.“

Für Ende Juli ist das Richtfest geplant, zu dem Boltner bereits alle Einwohner einlud. Dann soll es auch auch eine Rohbauführung geben, damit sich Interessenten an einem Platz die Räume ansehen können.19 bis 20 Vollzeitstellen sollen geschaffen werden. Ende des Jahres soll der Neubau für 33 Senioren in drei Hausgemeinschaften eröffnet werden.

Kommentare