Zeugnisse für Anwärter für den gehobenen Forstwirtschaftlich-technischen Dienst

Gute Chancen im Beruf

Strahlende Gesichter: In der Frankenberger Ederberglandhalle erhielten jetzt 20 Anwärter für den gehobenen Forstwirtschaftlich-technischen Dienst ihre Zeugnisse für das Bestehen der Laufbahnprüfung. Hier im Bild mit den Mitgliedern des Prüfungsausschusses und dem Frankenberger Bürgermeister Rüdiger Heß (links). Foto: Battefeld

Frankenberg. Bei der Zeugnisübergabe an 20 Anwärter für den gehobenen Forstwirtschaftlich-technischen Dienst in der Ederberglandhalle, konnte der Personalchef von Hessen-Forst Hans-Dieter Treffenstädt jetzt gleich zwei frohe Botschaften verkünden:

Es hatten nicht nur alle Kandidaten die Laufbahnprüfung bestanden. Die besten Absolventen, die ihre Prüfung mit elf oder mehr Punkten gemeistert hatten, erhielten zudem ein Angebot für die Übernahme in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis bei Hessen-Forst.

Auch alle übrigen Prüflinge forderte er auf, sich bei Hessen-Forst zu bewerben: „Wir haben Bedarf - es sieht nicht schlecht aus.“

Die Anwärter, die aus dem gesamten Bundesgebiet stammen, hatten nach ihrem Bachelor - und Diplomstudium einen einjährigen Vorbereitungsdienst an einem der 41 Forstämter des Landesbetriebs Hessen-Forst absolviert und dürfen sich nach erfolgreichem Abschluss jetzt Technischer Forstoberinspektoranwärter (TFOIA) nennen.

„Sie können stolz darauf sein, dass Sie diesen Schritt heute hier erfolgreich geschafft haben. Das ist schon etwas besonderes“, betonte Hans-Dieter Treffstädt.

Die sieben Frauen und 13 Männer hatten unmittelbar vor der Zeugnisübergabe noch die mündliche Prüfung und die sogenannte Waldprüfung im Revier Rodenbach und Battenberg abgelegt. Im praktischen Teil seien beispielsweise Naturschutz, Waldpädagogik, Forstschutz und Arbeitslehre geprüft worden, teilte Bernd Hömberg am Rande der Zeugnisüberagbe mit.

Der Rodenbacher Revierleiter war zusammen mit seinem Amtskollegen Jochen Hörder aus Battenberg im Prüfungsausschuss. Die Rahmenorganisation der Laufbahnprüfung oblag dem Forstamt Frankenberg unter Leitung von Andreas Schmitt.

Treffenstädt lobte die „perfekte Hintergrundorganisation“, alles habe hervorragend geklappt. Weitere Gratulanten waren ein Vertreter des Berufsverbandes und der Frankenberger Bürgermeister Rüdiger Heß, der die bestandene Prüfung als „Meilenstein“ bezeichnete. „Sie haben Ihre Lernbereitschaft und damit Ihre Zielstrebigkeit unter Beweis gestellt“, lobte er die Nachwuchsförster.

„Wir schauen alle in eine sehr, sehr positive Zukunft“ freuten sich die Jahrgangssprecher Nils Gerke und Linde Schnipkoweit. Auch sie bedankten sich im Namen der übrigen Absolventen für die hervorragend organisierte Prüfung und angenehme Prüfungssituation. (bs)

Quelle: HNA

Kommentare