Schüler der Hans-Viessmann-Schule haben bei Projekt viel Fachwissen gelernt

Gute Ideen, viel Geschick

Mit Ecken und Kanten: Die Klasse des Berufs-Grundbildungsjahres Holztechnik an der Hans-Viessmann-Schule hat beim Bauen von Kleinschränkchen viel Fachwissen bewiesen. Auch Schüler der Grundstufe nahmen an dem Projekt teil. Foto:  nh

Frankenberg. Mit pfiffigen Ideen und handwerklichem Geschick haben 32 Schüler der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg ihr neues Projekt verwirklicht: Sie haben „Kleinschränkchen“ aus Massivholz gebaut. 17 Schüler gehören dem Berufs-Grundbildungsjahr (BGJ) an, 15 der Grundstufe im Bereich Holztechnik.

Verwendungszweck, Material und Maße konnten die Schüler selbst festlegen. Die das Projekt betreuenden Fachlehrer Erhard Pauly, Stefan Kießling und Jens Boeck und Deutschlehrerin Inge Debelius zeigten sich äußerst zufrieden mit den Ergebnissen.

Etwa ein Vierteljahr dauerte das Projekt der beiden Klassen. Sowohl im Bereich der Arbeitsplanung als auch bei der Fertigung ihres Moduls mussten die Schüler weitgehend eigenständig vorgehen. Das Projekt wurde im Theorieunterricht vorbereitet und geplant. Im CAD-Unterricht wurden Ansichten und Schnitte der Schränkchen und Einzelelemente perspektivisch gezeichnet. Für die Anfertigung der Projektmappe und die Abschlusspräsentation wurden die Schüler im Deutschunterricht im Bereich der Dokumentations- und Präsentationstechniken geschult.

Fachwissen war gefordert

In der Planungsphase war bei der Materialauswahl das Fachwissen der Schüler gefordert. Materiallisten wurden erstellt, auf deren Grundlage waren die Bestellungen für die Materialien zu erstellen. Bei Berechnungen des Materialbedarfs mussten die Schüler ihre mathematischen Kenntnisse unter Beweis stellen und anwenden. Die Zeitplanung wurde vorgenommen und ein konkreter Arbeitsplan erstellt.

Bei der Fertigung des Schränkchens kam es auf sorgfältiges Arbeiten an. Besonders wurde in diesem Projekt der Umgang mit Massivholz trainiert. Die Herstellung von Verbindungen war eine spezielle Herausforderung. Der Bau des Kleinschränkchens war somit für die BGJ-Schüler ein wichtiger Schritt auf ihrem Weg, einen Ausbildungsplatz in einem Holzberuf zu finden.

Zum einen wurden die praktischen Arbeiten in der Fachwerkstatt der Hans-Viessmann-Schule erledigt; zum anderen wurden einzelne Komponenten in Fachbetrieben gefertigt, in denen die Auszubildenden der Grundstufe tätig sind.

Lehrer sehr zufrieden

Die Schüler waren über den gesamten Zeitraum äußerst motiviert, berichteten die Lehrer. Die Jugendlichen nutzten sogar ihre Freizeit, um ihre Arbeiten fertigzustellen. Nicht selten wurde selbst in Pausen freiwillig durchgearbeitet.

Dabei gingen die Schüler mit viel Teamgeist an die Arbeit und unterstützten sich gegenseitig. (nh/jpa)

Quelle: HNA

Kommentare