Frankenberg

Hände in die Luft, mit Füßen trampeln

+

- Frankenberg (mba). Ganz im Zeichen der Kinder stand am Freitag das Fest zum 725-jährigen Bestehen der Liebfrauenkirche: Rund um das Gotteshaus gab es ein lustiges Spieleprogramm. Am Nachmittag wurde in der Kirche gesungen, geklatscht und getanzt.

„Herzlich willkommen, liebe Kinderinnen und Kinder“ – so begrüßte Liedermacher Uwe Lal sein junges Publikum beim Mitmachkonzert in der Liebfrauenkirche. Dessen Sympathie hatte er vom ersten Witz an gewonnen. So ließen sich die Mädchen und Jungen nicht lange bitten, wenn Lal sie aufforderte: Hände in die Luft und mit den Füßen trampeln. Auf diese Weise begleiteten die Kinder ihn durch seine amüsanten und unterhaltsamen Lieder. Als er dann verlangte: „Jetzt mal alle aufstehen, die jünger sind als die Kirche“, waren auch die Erwachsenen zum Mitmachen bereit.

Lal sang „Es soll ja Kinder geben, die gar nicht viel erleben. Bei mir passiert das nie, denn ich hab Fantasie.“ Dabei hüpfte er zur Freude seiner Zuschauer als Indianer, Pippi Langstrumpf und Rennfahrer über die Bühne. Das Motto des Konzerts war „Voll im Wind“. Gemeinsam mit den Kindern führte er das Singspiel „Sturmstillung“ auf, das von Jesus und den Stürmen des Lebens handelt, vor denen man keine Angst haben soll.

Wie es sich für einen großen Künstler gehört, hatte Uwe Lal auch eine Vorgruppe: Die Flötengruppe der Kirchengemeinde spielte einige Frühlingslieder. Der „Tag der Kinder“ an der Liebfrauenkirche hatte bereits am Vormittag begonnen: Rund um das Gotteshaus standen Spielstationen für die jungen Besucher bereit. Es gab Dosenwerfen, Rasen-Ski und Diabolos. Die Kinder konnten sich schminken lassen, basteln und malen. Am Nachmittag startete ein Luftballon-Weitflug-Wettbewerb. Organisiert wurde das Kinderprogramm von der Kirchengemeinde mit Unterstützung der Stadtjugendpflege.

Kommentare