Letzter Wettbewerb im Region-Burgwald-Cup

Haina I sichert sich den Gesamtsieg

Große Freude bei den Gewinnern des Region-Burgwald-Cups 2013: Die siegreiche Gruppe Haina I mit ihrer Jugendwartin Maria Gaertner nahm den riesigen Wanderpokal entgegen. Foto: Peter Werner

Burgwald-Birkenbringhausen - Den großen fast 70 Zentimeter hohen Wanderpokal und einen Geldpreis sicherte sich die Mannschaft Haina I am Sonntag in Birkenbringhausen bei der vierten und letzten Station im Region-Burgwald-Cup. Sie siegte mit zehn Punkten Vorsprung.

Beim letzten Wettbewerb der Jugendfeuerwehren um den Region-Burgwald-Cup hat sich HainaI die Führung mit 5658 Punkten nicht mehr nehmen lassen. Auf den weiteren Plätzen dagegen wurde das Feld nochmal ordentlich durcheinander gewirbelt.

Bis auf vier Mannschaften hatten am Sonntag alle Gruppen Glück mit dem Wetter. Die letzten vier Mannschaften wurden jedoch vom Regen überrascht und waren genauso durchnässt wie vor vierzehn Tagen in Burgwald. Insgesamt 26 Gruppen, darunter drei reine Mädchengruppen, waren am Start beim 20. Pokalwettbewerb in Birkenbringhausen, gleichzeitig die vierte und letzte Station im Region-Burgwald-Cup. Diesen hatten die Kameraden in Birkenbringhausen um Thorsten Scheuermann hervorragend vorbereitet.

Die Mannschaft Haina I errreichte den zweiten Platz und sicherte sich zum zweiten Mal nach 2011 damit den Gesamtsieg in Deutschlands größter Jugendfeuerwehr-Tournee. Das Team Roda II kämpfte sich mit dem Sieg in Birkenbringhausen noch vom vierten auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung, drei Punkte vor Haina II mit 5645 Punkten und der Mädchenmannschaft aus Löhlbach mit 5643 Punkten.

Auch im achten Jahr des Region-Burgwald-Cups hat es keine Gruppe geschafft, alle vier Wettbewerbe zu gewinnen. 115 Gruppen sind an den vier Stationen in Roda, Burgwald, Ernsthausen und Birkenbringhausen gestartet, 19 sind in die Gesamtwertung gekommen.

Auch für nächstes Jahr ist die Tournee wieder fest eingeplant.

Von Peter Werner

Alle Ergebnisse finden Sie in der morgigen Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare