Haina: Ehemalige Löhlbacher Schule soll Geschäfts-und Wohnzentrum werden

Haina-Kloster. Die Hainaer Gemeindevertretung hat sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass aus der ehemaligen Schule in Löhlbach ein Zentrum für Geschäfte und Betreutes Wohnen werden soll.

Mit den Stimmen der Freien Bürgerschaft Löhlbach und der SPD (zusammen zwölf Stimmen) fassten die Gemeindevertreter am Donnerstagabend einen entsprechenden Grundsatzbeschluss und beauftragten den Gemeindevorstand, die Umbauarbeiten, Verträge und Finanzierung vorzubereiten.

Wie berichtet, will die Gemeinde die Schulgebäude in der Ortsmitte vom Landkreis kaufen und sie so umgestalten, dass ein Lebensmittelgeschäft, ein Geldinstitut und ein Bäckerladen einziehen können. Zudem sollen insgesamt acht Einzimmer-Apartments für Betreutes Wohnen eingerichtet werden.

Wegen der hohen Kosten, die auf die Gemeinde für den Umbau zukommen – insgesamt 1,2 Millionen Euro, die mit Krediten finanziert werden müssen – stimmten die Bürgerlisten Haina und Dodenhausen (zusammen acht Stimmen) gegen das Projekt.

Bürgermeister Rudolf Backhaus, der das Vorhaben initiiert hatte, warb für die Umsetzung, weil damit die Grundversorgung der Bevölkerung gesichert werde und der Leerstand des großen Gebäudekomplexes in der Ortsmitte verhindert werden. Dieser Argumentation schlossen sich auch die SPD und die Bürgerliste Löhlbach an. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare