Feuerwehrlauf

Hainer Wehr siegreich

+
Die Sieger der jeweiligen Altersklassen bekamen vom Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Manfred Hankel (2.v.r.) und dem Geschäftsführer Erich Fischer (3.v.l.) einen Pokal überreicht.

Rosenthal-Roda - Die Rodaer Feuerwehr hat zum dritten Mal den Waldeck-Frankenberger Feuerwehrlauf ausgerichtet. Die Strecke über die Zehn-Kilometer-Distanz floss sogar in die Wertung der Hessischen Meisterschaften mit ein.

Peter Schmitt von der Feuerwehr aus Haine über fünf Kilometer und Klaus Kirschner von der Feuerwehr aus Dodenhausen über zehn Kilometer waren die schnellsten beim Feuerwehrlauf in Roda. Bei den Damen waren Elisa Hühner aus Goldhausen über Fünf-Kilometer-Strecke und Birgit Kill von der Feuerwehr Ebsdorfergrund über zehn Kilometer die schnellsten. Den Pokal für die meisten Starter, der vom Kreisfeuerwehrverband gestiftet wurde, ging an die Feuerwehr aus Haine, die mit 16 Teilnehmern angereist war. Ohnehin waren die Feuerwehrkameraden aus Haine sehr erfolgreich: Viele Siege in den einzelnen Altersklassen gingen an die Wehr aus dem Allendorfer Ortsteil, wie etwa die Mannschaftwertung im Fünf-Kilometer-Lauf. Den Siegerpokal in der Mannschaftswertung über Zehn Kilometer ging an die Feuerwehr aus Weilmünster.

Zum insgesamt zehnten mal fand der Waldeck-Frankenberger Feuerwehrlauf statt - zum dritten Mal war die Feuerwehr aus Roda der Ausrichter. Früher fand die Veranstaltung im Rahmen des Kreisfeuerwehr-Verbandsfestes statt. Da es dieses jedoch nicht mehr gibt, gab es auch den Lauf nicht mehr. Den Verantwortlichen aus Roda gelang es sogar, dass der Feuerwehrlauf über zehn Kilometer in die Wertung zu den Hessischen Meisterschaften aufgenommen wurde.

Die Wertung umfasst drei Läufe, von denen die besten zwei gewertet werden. Die erste Veranstaltung fand bereits im April in Mörfelden-Walldorf statt, Roda ist die zweite Station und am 6. September folgt Diedenbergen.

Insgesamt waren 58 Läufer am Start, 23 über zehn Kilomter und 35 über die Fünf-Kilometer-Strecke. Start und Ziel war an der Festhalle. Die Strecke selbst führte ein kurzes Stück durch den Ort, dann durch die Feldgemarkung von Roda weiter in den Burgwald und über den Christenberg zur Rodaer Siedlung zurück.

Feuerwehrverbands-Vorsitzender Manfred Hankel und Geschäftsführer Erich Fischer waren als Gäste zugegen. Sie nahmen auch die Siegerehrung vor und überreichten den Siegern in den einzelnen Altersklassen Pokale sowie jedem Starter eine Urkunde.

Eingebunden war der Lauf in den Dämmerschoppen, den die Feuerwehr in Roda jährlich am dritten Wochenende im August veranstaltet. Zahlreiche Besucher und befreundete Feuerwehren waren bei herrlichem Sommerwetter zu Gast. (pe)

Mehr zu den Ergebnissen des Feuerwehrlaufs lesen Sie morgen in unserere gedruckten Freitagsausgabe

Kommentare