Zehn Jahre Besucherbergwerk: Sparte Historischer Bergbau feiert Geburtstag

Ein hartes Stück Arbeit

Beim Arbeitseinsatz: Eine große Zahl freiwilliger Helfer ist immer zur Stelle, wenn der Vorsitzende der Bergbausparte, Dietmar Weber (4. von links), um Unterstützung bittet. Unser Bild entstand beim Frühjahrsputz im vergangenen Jahr. Foto:  Augustin

Battenberg. Zehn Jahre Besucherbergwerk Burgbergstollen: Darauf blickt die Sparte Historischer Bergbau Battenberg des Heimat- und Kulturvereins zurück. Der runde Geburtstag wird am morgigen Samstag gefeiert.

Es sei schon „ein hartes Stück Arbeit“ gewesen, bis die Battenberger Hobby-Bergmänner im Jahr 2000 die amtliche Genehmigung für den Betrieb des Besucherbergwerks im Battenberger Burgberg bekamen, erinnert sich Vorsitzender Dietmar Weber. Begonnen hatte alles drei Jahre vorher, als man auf die Idee kam, die teilweise verschütteten Stollen freizulegen. „Es hatte etwas Abenteuerliches, wenn man daran dachte, dass man in Bereiche vordrang, die letztmalig etwa vor 150 Jahren betreten worden waren“, erzählt Karl-Heinz Steinhauer, der als ehemaliger Bergmann auch als Sicherheitsbeauftragter für Bergwerksfragen der Stadt Battenberg zuständig ist.

Tausende Schubkarrenladungen beförderten die neuen Battenberger Bergleute ins Freie, alles in Hand- und Spanndienst. „Es war eine beschwerliche Arbeit. Aber mit dem Ziel vor Augen, diese Stollen für Besucher zugänglich zu machen, waren wir hoch motiviert“, blickt Spartenvorsitzender Dietmar Weber zurück. War es am Anfang nur ein kleines Grüppchen, so kamen zunehmend weitere Bergmänner und -frauen hinzu. Heute zählt die Sparte mehr als 50 Mitglieder.

Weit über 6000 Besucher haben den Stollen in den vergangenen Jahren befahren. Der Stollen ist für Besucher in der Zeit von Mai bis Oktober geöffnet. Im Winter dient er als Schlafplatz für Fledermäuse, und der Zutritt ist Besuchern dann nicht erlaubt.

Stollen „in Flammen“

Die Jubiläumsfeier beginnt am kommenden Samstag um 17 Uhr auf der Halde vor dem Besucherbergwerk. Umrahmt wird das Fest von Liedbeiträgen des Männergesangvereins Battenberg und des Jugendorchesters des Musikzugs Battenberg. Musikalische Unterhaltung wird auch in den Abendstunden geboten. Ab 18 Uhr haben die Besucher die Möglichkeit, den mit Kerzen beleuchteten Besucherstollen „in Flammen“ zu erleben. Auf Wunsch finden kostenlose Führungen statt. Um 22.30 Uhr wird die Feier mit einem Kleinfeuerwerk enden.(nh/off)

Quelle: HNA

Kommentare