Frankenberg: „Ein Lächeln zum Weiterreichen“ ist bei Reclam erschienen

Hartmann stellt Gedicht-Band vor

Frankenberg - Die Tage werden länger, die Sonnenstrahlen wärmer und die Tulpen beginnen zu blühen – und mit dem Frühling kehrt meistens auch die gute Laune bei den Menschen zurück. In seinem neuen Gedicht-Bändchen liefert Karl-Heinz Hartmann mehr als 100 weitere Anlässe zum Lächeln.

„Ein von Herzen kommendes Lächeln wirkt oft ansteckend, kann weitergereicht werden und sich auf wundersame Weise vervielfältigen“, zitiert Karl-Heinz Hartmann in dem Nachwort seiner „Lächel-Anthologie“ Otto Heinrich Kühner. Das Gedicht „Ein Lächeln zum Weiterreichen“ des auf dem Friedhof im Bad Arolser Stadtteil Schmillinghausen begrabenen Schriftstellers stand Pate für den Titel des aktuellen Werkes des Schreufaer Heimatforschers und ausgewiesenen Literaturkenners. Erschienen bei Philipp Reclam, ist das Hardcover-Gedicht-Bändchen mit einem Frühlingsmotiv mit einer Glanztulpe ab sofort im Buchhandel zum Preis von 6,90 Euro erhältlich. „Meine Absicht war es, in unserer rational durchorganisierten, prosaischen Welt der humoristischen, lustig-lächelnden Lyrik eine Gasse zu bahnen und die Leser zu einem kleinen Ausflug in das lyrische Land des Lächelns einzuladen“, beschreibt der Rektor a.D. 100 Seiten, zehn Kapitel In seiner amüsanten Zusammenstellung bietet Hartmann auf rund 100 Seiten in den zehn Kapiteln unter anderem Einblicke in das „Komische im Komischen“, in die „Schöpfung und ihre Geschöpfe“ und auch in die „Liebe“ an. Neben kurzen Texten von Heine, Busch, Morgenstern, Ringelnatz, Ludwig Thomas, Kästner und Heinz Erhardt finden sich auch Lyrik von Carl Spitzweg oder Verse von Friederike Kemner. Kaum ein Tag vergehe, an dem er nicht ein Gedicht lese oder eines auswendig aufsage, erzählt Hartmann. Der Grund: „Gedichte können das Leben ungemein verschönern, bereichern, aber sie können auch trösten.“ Denn in Gedichten würden Gedanken oft auf wundersame Weise „verdichtet“, also auf den Punkt gebracht. Und deshalb musste er auch nicht lange überlegen, als ihn der Reclam-Verlag vor zwei Jahren dazu einlud, „ein kleines, heiteres Geschenkbuch über Lyrik zusammenzustellen“. Doch Lächeln ist nicht gleich Lächeln, und auch der Humor hat viele Facetten: Er kann grotesk, bissig, skurril, subversiv, hintergründig, doppelbödig, hochironisch oder einfach nur lustig sein. Mit der Spaßkultur dieser Zeit kann Hartmann jedoch nicht viel anfangen. Es ist vielmehr der lyrische Humor, der ihm ein Lächeln ins Gesicht zeichnet – weil eine „oblatendünne Ironie die Texte wie ein zartes Aroma durchzieht“, weil auf besondere Weise „Intellektualität mit schöpferischem Humor verknüpft wird“, weil die Gedichte „philosophisch grundiert sind und zum Weiterdenken anregen“. In besonderem Maße sieht Hartmann diese Kriterien in den humoristisch-ironisch-satirischen Gedichten der Simplicissimus-Autoren (siehe Stichwort) erfüllt. Und bei deren Studium entdeckte der Schreufaer Trouvaillen, „die es wirklich wert sind, nicht vergessen zu werden“. Dabei handelt es sich um Texte des sogenannten bürgerlichen Humors. „Dieser Humor wird oft unterschätzt und verharmlost, aber er ist komplexer als wir denken“, sagt Hartmann. „Er zeugt von einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein und scheut sich nicht, die eigenen Schwächen auf die Schippe zu nehmen.“ Ein Sommertag mit Mücken Bei der Konzeption des Bändchens hat Hartmann besonderen Wert auf ein „harmonisches Miteinander“ der Texte gelegt: Die Gedichte sind durchweg kurz und bündig, mal nur Fünfzeiler, die längsten füllen etwa eine Seite des handlichen Büchleins. Doch das wichtigste: „Die Gedichte sprechen für sich selbst, sie brauchen keinen Lehrer“, sagt der Schreufaer. Die ein oder andere Anmerkung möchte Hartmann dennoch machen, wenn er am Donnerstag, 10. Mai, seine Sammlung in der Buchhandlung Jakobi in der Frankenberger Fußgängerzone vorstellen und vor allem das ein oder andere Lächeln weiterreichen wird, etwa mit Wilhelm Busch: „Fortuna lächelt, doch sie mag; nur ungern voll beglücken; schenkt sie uns einen Sommertag; so schenkt sie uns auch Mücken.“

Ein Lächeln zum Weiterreichen. Gedichte; Herausgeber: Karl-Heinz Hartmann, Reclam; April 2012; 6,90 Euro; ISBN: 978-3-15-010861-1

Von Rouven Raatz

Kommentare