Kein Kletterpark für die Sackpfeife

+
So eine Szene wird es auf der Sackpfeife erstmal nicht geben: Investor Norman Graudenz berichtet, dass der Kletterpark auf der Sackpfeife erstmal nicht gebaut wird.

Biedenkopf/Hatzfeld Auf der Sackpfeife wird erstmal kein Kletterpark entstehen. Das sagte Investor Norman Graudenz auf HNA-Nachfrage. Die Verhandlungen und Untersuchungen – etwa zum Artenschutz – hätten ihm zu lange gedauert.

Er hätte noch ein Jahr warten müssen, sagte Graudenz. Zudem sei an der Dammühle bei Marburg schneller ein Kletterwald entstanden. Daher habe er sich erstmal umorientiert.

„Der Kletterpark kommt definitv“, hatte der Investor und Chef der Firma „Fun in Forest“ (zu deutsch: „Spaß im Wald) im Oktober 2010 gegenüber der HNA versichtert.

Einen Starttermin hatte Graudenz damals noch nicht nennen können. Er verwies darauf, dass es viele Auflagen gebe, wenn man so eine Anlage im Wald errichten wolle. Das Klettern sollte in der Nähe des großen Parkplatzes auf einem 1,7 Hektar großen Waldstück -– so groß wie zweieinhalb Fußballfelder -– möglich werden.

Geplant waren Kletterelemente von Baum zu Baum. Geben sollte es Podeste, Brücken, Seile, Netze, Balken und Rutschen, berichtete Graudenz vor zwei Jahren.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare