Hatzfelds Bürgermeister Uwe Ermisch: "Fusion mit Battenberg ist vom Tisch"

Gescheiterte Verbindung? Platzt die Fusion von Battenberg und Hatzfeld schon, bevor sie geschlossen wurde? Hatzfeld Bürgermeister Uwe Ermisch äußerte sich zurückhaltend. Montage:  Trolp/HNA

Hatzfeld/Battenberg. Scheitert die Fusion der Städte Hatzfeld und Battenberg, bevor der Vorschlag der beiden Bürgermeister überhaupt wirklich diskutiert wurde? Im städtischen Mitteilungs-Heft „Hatzfelder Bote“ schreibt Bürgermeister Uwe Ermisch jedenfalls, dass dieses Thema nach den ihm vorliegenden Rückmeldungen „vom Tisch“ sei.

Überrascht von Ermischs Rückzieher zeigte sich sein Battenberger Amtskollege Heinfried Horsel: „Ich wusste, dass er Gegenwind verspürt, es war aber nicht abgesprochen, dass er die gemeinsame Linie verlässt“, sagte Horsel auf HNA-Nachfrage.

Ein Auslöser war offenbar ein Flugblatt der Bürgerliste Hatzfeld gegen die Fusion. Wie berichtet, hatte sie sich - als bisher einzige Fraktion der beiden Parlamente - im September öffentlich zu dem Thema geäußert. In dem Flugblatt hatte sie gefragt: „Was stecken für persönliche Interessen hinter der Initiative?“

„Ich empfinde es als persönlichen Angriff, mir persönliche Interessen zu unterstellen“, sagte Ermisch nun gegenüber der HNA. „Ich hätte mir gewünscht, dass die Diskussion sachlicher geführt wird.“ (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare