MGV Haubern feiert mit vielen schönen Tönen

+
Gastgeber: Der MGV Haubern, hier mit Chorleiter Werner Schielke (rechts), feierte am Wochenende sein 110-jähriges Bestehen.

Haubern. Gesang, Gottesdienst und Volkstanz: Mit einem Sommerfest an der Kulturscheune hat der Männergesangverein Haubern am Wochenende sein 110-jähriges Bestehen gefeiert.

Während zum Auftakt am Samstag der Chorgesang im Mittelpunkt stand, wurde der Sonntag mit einem Festgottesdienst im historischen Ambiente eingeläutet – und das im wahrsten Sinne des Wortes: Der Vorsitzende des MGV, Wilfried Walter, ließ zu Beginn des Gottesdienstes, der von Pfarrerin Felicitas Wickert gehalten wurde, die alte Glocke aus der ehemaligen Espenkirche erklingen. Sie war eigens für diesen Anlass zur Kulturscheune gebracht worden und soll demnächst einen Platz im Hauberner Dorfmuseum erhalten.

„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder“, mit diesen Worten begrüßte Vorsitzender Wilfried Walter die Gäste zum „Sommerfest des Chorgesangs“. „Heute Abend sollen nicht nur die Töne stimmen, heute Abend sollen schöne Töne Stimmung bringen“, kündigte Walter an. Und für gute Stimmung sorgten im Anschluss nicht nur der gastgebende MGV Haubern, sondern auch die Sänger aus Bottendorf, Altenlotheim/Frankenau und Geismar sowie die Landjugend Haubern. Durch das Programm führte Musiklehrer Werner Schielke, der seit 1991 den MGV Haubern dirigiert. (bs)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare