Haubern hat wieder eine Kneipe im DGH

Neue Kneipe in Haubern: Am 3. Dezember eröffnet Reinhard Beil im DGH seine neue Kneipe. Im Bild: Yvonne und Reinhard Beil zusammen mit ihren Kindern (von links) Yannik, Alina und Leonie. Foto:  mjx

Haubern. 540 Einwohner, acht Dorfvereine, reges Vereinsleben - aber keine Kneipe. Schon seit anderthalb Jahren gibt es im Frankenberger Stadtteil Haubern keine Gastwirtschaft mehr. Bis jetzt.

Die Zeit ohne Stammtische, ohne Gespräche an der Theke, ohne gemütliches Treffen nach Singproben oder Fußballtraining ist nun vorbei: Am morgigen Donnerstag, 3. Dezember, eröffnet Reinhard Beil im DGH die neue Dorfkneipe unter dem Namen „Reinhard‘s“.

Der unbefristete Pachtvertrag mit der Stadt Frankenberg als Träger des DGH wurde schon Mitte November abgeschlossen. „Die Kneipe wird eine Bereicherung für das Dorfleben“, ist der neue Gastwirt überzeugt.

Obwohl der Friedrichshäuser kein gebürtiger Hauberner ist, gehört er schon seit Jahrzehnten zu den bekannten Gesichtern des Dorfes. 40 Jahre lang spielte der 53-Jährige in Haubern Fußball - zuletzt immer noch in der zweiten Mannschaft. „Nach meinem Entschluss, die Kneipe zu übernehmen, musste ich die Fußballschuhe an den Nagel hängen“, sagt Beil. „Fußball und Gastwirtschaft passen zeitlich nicht zusammen.“

Von 2004 bis 2013 wohnte Reinhard Beil mit Ehefrau Yvonne, Tochter Leonie und den Zwillingen Alina und Yannik auch in Haubern, dann zog er mit der Familie nach Frankenberg. „Wir suchen jetzt wieder nach einer geeigneten Wohnung in Haubern“, erzählt der gelernte Einzelhandelskaufmann. „Ich habe beruflich eine neue Herausforderung gesucht“, begründet Reinhard Beil seinen Entschluss, aus dem Einzelhandel nun hinter den Kneipentresen zu wechseln. Und: „Ich will das Kneipenleben in Haubern wiederbeleben.“

Kulinarisch will er seinen Gästen erst einmal eine „kleine Karte“ anbieten - beispielsweise Bratwurst, Currywust, Hamburger, Strammer Max und Hausmacherplatten. In der Küche wird ihn Ehefrau Yvonne unterstützen. Auch Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern sind bei Reinhard Beil künftig möglich, für solche Ereignisse liefert dann die Metzgerei Werner aus Frankenau das Essen.

Das „Reinhard‘s“ soll wieder zu einem Treffpunkt des Dorfes werden. Die Wirtschaft bietet Platz für 35 Gäste, im Nebenraum gibt es weitere 20 Plätze. Auch eine Kegelbahn gibt es. In den vergangenen Wochen wurde die Gaststätte umfangreich renoviert. Beils Dank gilt vor allem der Stadt für die Unterstützung bei der Renovierung: „Von der Stadt wurde mein Entschluss mit großer Freude aufgenommen.“ (mjx)

Wie weit die Bemühungen im Frankenberger Stadtteil Röddenau sind, dort ebenfalls wieder eine Kneipe zu eröffnen, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare