Battenberg

Haubern ist wieder Volkstanz-Hessenmeister

- Battenberg (sr). Haubern und Linsengericht sind die neuen Hessenmeister im Volkstanz. Ausgelassene Stimmung in der Burgberghalle ließ aus dem Tanzturnier ein Tanzfest werden.

Die Laisaer Trachtengruppe richtete das traditionelle Tanzturnier der hessischen Landjugend aus. Zwölf Tanzkreise aus sieben Gruppen traten in den beiden Kategorien Vierpaar- und Mehrpaarkreise an. Vor den kritischen Augen der fünf Tanzrichter zeigten sie jeweils einen Pflichttanz und zwei Kürtänze.

Thorsten Ehlermann, Ursula Brenner, Werner Seyer, Michael Bleul und Jörg Heinecke vergaben bis zu 24 Punkte pro Tanz. Sie achteten auf die Haltung der Tanzpaare, die Musikalität, die Technik und Raumaufteilung. Auch das exakte Einhalten der Tanzbeschreibung und die der Gesamteindruck brachte Punkte. Gefragt waren frohe Gesichter, Taktgefühl, einheitliche Trachten und sauberes Schuhwerk. Auch der Schwierigkeitsgrad der ausgewählten Tänze floss in die Bewertung mit ein.

Die Vierpaarkreise tanzten zuerst den Kuckuckstanz. Mit 107,5 Punkten gingen die späteren Sieger aus Linsengericht bereits in Führung. Nach dem ersten Kürtanz lagen drei Tanzkreise punktgleich auf dem zweiten Rang. Der zweite Kürtanz brachte die Entscheidung. Gleich drei Gruppen tanzten den „Hebridean Weaving Lilt“ mit abwechslungsreichen Formationen und Figuren. Der Hauberner Tanzkreis erzielte die höchste Punktzahl und sicherte sich den Vizemeistertitel hinter Linsengericht. Über den dritten Rang freuten sich Titelverteidiger der „Fidelen Jossataler“. Die Gastgruppe aus Heilbronn von der Siebenbürgischen Jugendtanzgruppe belegte bei ihrer ersten Turnierteilnahme den vierten Platz.

Die Mehrpaarkreise zeigten in der Pflicht den Tanz „Stellborner Quickling“. Danach lag bereits die spätere Reihenfolge fest. Die Titelverteidiger aus Haubern schlossen mit dem „Hopser“ und dem „Kadrilj fran Öland“ noch eine wahre Meisterleistung an und siegten souverän mit 327 Punkten vor den „Fidele Jossatalern“ und der Landjugend Geismar. Die Hauberner dürfen den großen Wanderpokal, dessen Holzsockel in einer Hauberner Schreinerei gefertigt wurde, nun behalten. Nach 2002, 2004, 2005, 2010 errangen sie ihn zum fünften Mal.

Nach der Begrüßung durch die beiden Vorsitzenden der Laisaer Trachtengruppe Linda Hartmann und Michael Paulus führte Angela Paulus durchs Programm. Klaus-Dieter Arnold stellte das Dorf Laisa und seine Traditionen vor. Die Laisaer Kindertanzgruppe begeisterte die Zuschauer in der vollbesetzten Burgberghalle mit dem „Jägerneuner“, der Zigeunerpolka, eigenen Choreographien zum Weihnachtslied „Jingle Bells“ und dem modernen Hit „Womenizer“.

Vor der Siegerehrung lobten Kreistagsabgeordnete Hannelore Behle, der Präsident des deutschen Europeade-Komitees Rüdiger Heß, Bürgemeister Heinfried Horsel, die Bundesvorsitzende der Landjugend Katrin Biebighäuser und die Landesvorsitzende der Landjugend Carina Ludwig den hohen Stellenwert des Volkstanzes in der ländlichen Tradition und Brauchtumspflege. Die Ehrengäste freuten sich über die fröhliche Atmosphäre, den Gruppenzusammenhalt und die Begeisterung beim Turnier. Bürgermeister Horsel überreichte sie Siegerpokale und Urkunden.

Danach spielte die Band „Enjoy“ zum Tanz auf. Das nächste Tanzturnier findet am Samstag, 24. November in der Reddighäuser Festhalle statt. Ausrichter ist die Geismarer Landjugend.

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare