Hauberner Mühle zum vierten Mal mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

+
Preisverleihung bei der Grünen Woche in Berlin: Mitglieder der Hauberner Vereinigung für nachwachsende Rohstoffe nahmen die Rapsölmedaille entgegen, (von links) der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaften, Dr. Klaus Schurz, Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth, Rapsblütenkönigin Isabell I., Detlef Möbus, Armin Feulner, Martin Schmidtmann, Kurt Plett, Walter Höhl, Oecotrophologin Dr. Andrea Lambeck und Yvonne Spethmann.

Haubern/Berlin. Zum vierten Mal in Folge ist das Gourmet-Rapsöl aus der Hauberner Ölmühle bei der Grünen Woche in Berlin mit der Rapsölmedaille der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaften (DGF) ausgezeichnet worden.

"Unser Öl erreicht seit Jahren einen hohen Qualitätsstandard, darauf sind wir besonders stolz", sagte Detlef Möbus, der Vorsitzende der Vereinigung für nachwachsende Rohstoffe Haubern.

Gemeinsam mit fünf weiteren Mitgliedern des Vereins, der die Ölmühle ehrenamtlich betreibt, nahm Möbus aus den Händen der Rapsblütenkönigin Isabell I. und der Staatssekretärin im Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung, Dr. Maria Flachsbarth, die Auszeichnung entgegen. Insgesamt wurden 27 Rapsöle von 21 Ölmühlen aus Deutschland und der Schweiz prämiert.

Zwei Prüfgruppen verkosteten unabhängig voneinander die eingereichten Öle und bewerteten ihre Qualität. Die in Berlin prämierten Rapsöle dürfen nun ein Jahr lang mit dem Qualitätssiegel der DGF werben und damit dem Verbraucher die hohe Qualität des Produktes kenntlich machen.

Native Rapsöle werden ohne Wärmezufuhr durch eine schonende Pressung gewonnen und anschließend gefiltert. Dadurch bleiben die charakteristischen Eigenschaften wie der leicht rapssaftige, nussige Geschmack, die honiggelbe Farbe sowie wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe erhalten.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare