Haus für die Dorfgemeinschaft

+
Architekt Markus Küster: Er war federführend bei der Planung des neuen Dorfgemeinschaftshauses in Frebershausen.

Im April des letzten Jahres erfolgte der erste Spatenstich. Nun steht der Innenausbau kurz vor der Vollendung, die Übergabe kann Ende Januar stattfinden.

Ein großer Saal, durch eine Theke mit der Küche verbunden, eine Speisekammer, ein Stuhllager, ein Abstellraum und Sanitäranlagen stehen den Frebershäusern künftig für ihre Vereinstreffen und Familienfeiern zur Verfügung. Die Behindertentoilette hat zusätzlich einen Zugang von außen und wird somit auch öffentlich zugänglich.

Behindertengerechte Ausstattung

Der Neubau hat viele Vorteile: Alles ist komplett ebenerdig und somit rollstuhlgerecht ausgestattet. Auch energetisch ist das Gebäude auf dem neuesten Stand. Die CO²-neutrale Heizung mit Pellets und Solarunterstützung sorgt zusammen mit der Wärmedämmung dafür, dass das Heizen die Umwelt schont und die Kasse kaum belastet.

Die Baukosten von 400 000 Euro für das Gebäude, denen in diesem Jahr weitere 100 000 Euro für Außenanlagen und die Verlegung des Spielplatzes folgen, sind gut angelegt. Denn die Frebershäuser nutzen ihre Gemeinschaftsräume sehr fleißig. Durch die rege Vereinstätigkeit in dem kleinen Dorf im Wesetal findet fast jeden Abend eine Aktion oder ein Treffen statt, das die Bürger in das gemeinschaftlich genutzte Haus lockt.

Fleißig angepackt haben die Frebershäuser daher beim Bau, beispielsweise bei der Beflockung der Wände. So wurden die Kosten niedrig gehalten. Der Arbeitskreis Dorferneuerung war von Anfang an aktiv bei der Planung mit dabei und hatte die Möglichkeit, eigene Ideen und Erfahrungen mit einzubringen. Die Landfrauen waren aktiv an der Gestaltung der Küche beteiligt, und sie hatten auch Mitspracherecht bei der Auswahl der Möbel und Geräte. Denn die Damen, die bei Veranstaltungen für die Verpflegung sorgen, wissen aus ihrer Erfahrung am besten, wie die Arbeitsabläufe rund um Herd und Spüle zu optimieren sind. Auch andere Bereiche der Einrichtung wurden in enger Zusammenarbeit mit den Bürgern gestaltet.

Download

pdf der Sonderseite Dorfgemeinschaftshaus Frebershausen

Federführend bei der Planung ist das Stadtbauamt Bad Wildungen, wo die Fäden bei Architekt Küster zusammenlaufen. Die Bauleitung vor Ort hat Dipl.-Ing. Mathias Rassloff von der Firma Wolf Ökohäuser in Altenlotheim übernommen. Beide loben die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Handwerkern, die zum Gelingen des Projektes unerlässlich ist. (zkg)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.